28.03.2019 in Kommunales von SPD Oberneisen

Ortsentwicklung im Blickfeld

 

OBERNEISEN | Die weitere Ortsentwicklung war Schwerpunkt der Ortsbegehung der Oberneiser SPD mit Ortsbürgermeister Peter Pelk. Am Ausgangspunkt an der Turnhalle in Oberneisen startete die Ortsbegehung unter der Teilnahme der Aar-Einrich- SPD Vorsitzenden Evelin Stotz und des Landtagsabgeordneten Jörg Denninghoff.

28.03.2019 in Energie und Umwelt von SPD Lahnstein

Umwelttag 2019-03-23

 

Gerne haben wir am Umwelt-Tag in Lahnstein teilgenommen. Viele Vereine und Initiativen haben mitgemacht. Müll und Unrat, den einige gedankenlos einfach in der Umwelt entsorgen, wurden von fleißigen Händen eingesammelt. Einen Dank an alle die sich beim Umwelt-Tag engagiert haben.

27.03.2019 in Kommunales von SPD Loreley

60 Minuten SPD

 

27.03.2019 in Aktuell von SPD OV-Nastätten

Nastätten braucht Konzept zur Digitalisierung!

 
Smart City Nastätten

Staatssekretär Stich und Entwicklungsagentur RLP stellen Aktivitäten und Möglichkeiten vor

Unter dem Arbeitstitel "Smart City Nastätten" hat der SPD Ortsverein Nastätten unter der Moderation des Stadtbürgermeisterkandidaten Marco Ludwig am 26. März eine Veranstaltung im Bürgerhaus der Stadt für alle Interessierten durchgeführt. Als Redner waren Innenstaatssekretär Randolf Stich (SPD) und Rainer Zeimentz (Entwicklungsagentur RLP) angereist, um über die aktuellen Aktivitäten auf Landesebene sowie von Erfahrungen aus anderen Kommunen zu berichten. Die rund 35 Besucher sorgten für eine lebhafte Veranstaltung, in der viele Details besprochen, diskutiert und vermittelt wurden.

Stadtbürgermeisterkandidat Marco Ludwig begrüßte die Teilnehmer und zeigte auf, wo er Potenziale für Nastätten sieht, um in Sachen Digitalisierung eine Aufbruchsstimmung zu erzeugen. "Wir haben aus meiner Sicht großen Nachholbedarf im digitalen Angebot für unsere Bürgerinnen und Bürger", beginnt Ludwig seine Ausführungen. Er macht deutlich, dass "Digitalisierung" ein großes Feld mit komplexen Zusammenhängen ist, welches aber sukzessive angegangen werden müsse. Er stellt Ideen vor, wie Nachbarschaftshilfe, Newsletter der Stadt, Kommunikation und Teilhabe an den Rats- und Ausschussergebnissen für Bürgerinnen und Bürger möglich wären. "Es ist mir unbegreiflich, warum wir kein freies WLAN in Nastätten haben", kritisiert Ludwig. "Ein einfacher Baustein, der gefördert wird und mit rund 30 Euro pro Monat für den 'Stadtseckel' kein Problem darstellt", fährt Ludwig fort. Um die Digitalisierung zu gestalten, muss die Basis dafür gelegt werden. Dadurch, dass der Rhein-Lahn-Kreis noch unter Landrat Günter Kern als erster Landkreis den Breitbandausbau auf den Weg brachte, sind die benötigten Bandbreiten bereits vorhanden, um zukünftigen digitalen Projekten als Grundlage zu dienen.

"Wir sind bewusst zweitstufig vorgegangen", erläuterte Staatssekretär Stich zu Beginn seines Vortrags über die Aktivitäten des Landes beim Breitbandausbau. "Zunächst wurde sichergestellt, dass jeder Kreis mit NGA[1]-Bandbreiten ausgestattet wurde, wofür das Land 124 Mio. Euro zur Verfügung gestellt hat", so Stich weiter. Ab 2020 beginnt Stufe 2, nämlich der Ausbau des Glasfasernetzes "bis an die Haustür". Hierzu wurden die Kosten für Rheinland-Pfalz durch den TÜV-Rheinland ermittelt. Das Land stellt daraus resultierend deutlich über eine halbe Milliarde Euro für die zweite Stufe als Fördergelder bereit. Die Thematik stieß auf großes Interesse und so kam es zu einer detailreichen Diskussion über die Fördermöglichkeiten und den Umgang mit vorhandenen Leitungen. "Was passiert mit den Kupferkabeln" oder "Wie kommt man an die Fördergelder" und "Welche Pflichten bestehen seitens der Anbieter" waren die facettenreichen Fragen der anwesenden Bürgerinnen und Bürger.

Ebenso interessiert verfolgten die Teilnehmer die Ausführungen zu den Aktivitäten zum Online-Zugangsgesetz. "Man kann es sich am besten so vorstellen, dass wir im Grunde ein Amazon für die Verwaltung konzipieren und der Bürger nur einen Zugang zu den Angeboten hat, egal ob es die Landes-, Kreis- oder Verbandsgemeindeebene betrifft", erläutert Stich anschaulich.

Rainer Zeimentz von der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz zeigte auf, dass die größte Herausforderung für Kommunen ist, ein Konzept zu erarbeiten. "Machen Sie mehrere Sitzungen, bilden Sie einen Digitalisierungsausschuss und streichen Sie am Ende alles erstmal weg, was schwierig ist", empfahl Zeimentz. Um den Fortgang und die kleinen Erfolge zu erreichen, sollte man zielgerichtet vorgehen und die notwendigen Bausteine an den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger ausrichten.

"Wir konnten uns vor 90 Jahren nicht vorstellen, was heute möglich ist und wir konnten uns vor 10 - 15 Jahren nicht wirklich vorstellen, was heute bereits Usus ist", veranschaulicht Zeimentz die Herausforderung an das Konzept. "Aber man muss anfangen, neu zu denken, fortschrittlich zu denken und Ideen zu entwickeln, was ich denn als Kommune benötige".

Um den Kommunen Hilfestellung zu leisten, bietet die Entwicklungsagentur einen Beratungstag an. "Den sollten wir unbedingt nutzen und uns auch an funktionierenden Beispielen wie Betzdorf orientieren", schlägt Ludwig den Anwesenden vor, die zustimmend die Notwendigkeit und Möglichkeit der Digitalisierung für ausgesprochen wichtig hielten. Der Stadtbürgermeisterkandidat war sich sicher, dass man den Anschluss nicht verlieren dürfe und die Einkaufsstadt Nastätten im Segment "digitale Präsenz und Information" nicht den Anschluss verlieren dürfe. Ziel sei es, sich nach der Wahl intensiv mit dem Thema weiter auseinander zu setzen und die nächsten Schritte zu diskutieren. "Vielleicht muss man das Thema auch derart Professionalisieren, dass man auf Stadt- oder Verbandsgemeindeebene einen Digitalbeauftragten installiert, der sich um das Thema kümmert", meinte Ludwig abschließend und erhielt dabei große Zustimmung aus dem Zuhörerkreis. Hier sollten die Förder- und Umsetzungsmöglichkeiten gebündelt und der Fortschritt bei der Umsetzung forciert werden.

Informationen zum Thema gibt es auch unter www.digitale-doerfer.de.

 

[1] Next Generation Access

26.03.2019 in Allgemein von SPD Dachsenhausen

Dörfertour SPD-Loreley zu Gast in Dachsenhausen

 

SPD-Ortsverein Dachsenhausen

Dörfertour SPD-Loreley zu Gast in Dachsenhausen

Am 15.03.2019 machte die Dörfertour der SPD-Loreley Ihren thematischen Halt in Dachsenhausen.

Auf Initiative von der Gemeindeverbandsvorsitzenden der SPD-Loreley Theresa Lambrich und dem Kreisvorsitzenden der SPD Rhein-Lahn, Mike Weiland, besucht der Vorstand des Gemeindeverbands alle Orte innerhalb der VG Loreley, um von den jeweiligen Orts- und Stadtbürgermeistern, sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu erfahren, wo der Schuh drückt.

Themen waren unter anderem der bauliche Fortschritt der Dorfmitte sowie das Baugebiet Hinderscheid III.

Die Informationen gab es dabei aus erster Hand von Ortsbürgermeister Mathias Schaefer. Für das Zustandekommen  und Durchführung des Termins dankten dem Ortsbürgermeister im Anschluss die beiden Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Martin Hallas und Sebastian Haupt.

 

(v.l.n.r. Dieter Obel, Mathias Schäfer, Martin Hallas, Gernot Haupt

Mike Weiland, Fabian Wagner, Dietmar Wohlgemuth, Ute Schmidt,

Susanne Köhler und Inge Wohlgemuth)

(v.l.n.r. Dietmar Wohlgemuth, Sebastian Haupt, Theresa Lambrich

Susanne Köhler, Gernot Haupt, Martin Hallas, Inge Wohlgemuth,

Fabian Wagner und Mike Weiland)

 

26.03.2019 in Allgemein von SPD Dachsenhausen

SPD Ortsverein verschönert die Straßenbeete

 

SPD-Ortsverein Dachsenhausen

SPD Dachsenhausen verschönert die Straßenbeete

Nach der sehr gelungenen und gut besuchten Veranstaltung mit Malu Dreyer im Bürgerhaus von Dachsenhausen hat nun auch noch die Tischdeko einen guten Zweck. Die Blumen - erworben bei unserer heimischen Floristin Natascha Wehnert - wurden von SPD-Aktiven um die beiden Vorsitzenden Martin Hallas und Sebastian Haupt nach dem Fastnachtsumzug in die örtlichen Straßenbeete gepflanzt. "Die Straßenbeete verschönern nicht nur unseren Ort, sondern sind auch sehr nützlich zur Reduzierung der Geschwindigkeit von Fahrzeugen", betont Martin Hallas und Sebastian Haupt ergänzt: "Gerade in Fahrtrichtung Bad Ems ist dies sehr nützlich."

Weitere zukunftsorientierte Projekte, wie zum Beispiel die örtliche Infrastruktur, Baugebiete, der Kindergarten, die hausärztliche Versorgung, Altersgerechtes Wohnen und wie bei der Veranstaltung vom SPD-Landesvorsitzenden Roger Lewentz ewähnt, die Grundschule in Dachsenhausen zu halten und voranzubringen sei der SPD Dachsenhausen sehr wichtig, unterstrich Martin Hallas jetzt im Rahmen der Pflanzaktion. Auch stünden bei der SPD weitere wichtige Themen auf der Agenda und würden künftig im Gemeinderat zur Sprache gebracht. "Dem SPD-Ortsverein ist es wichtig, diejenigen Themen anzupacken, die unsere Heimatgemeinde zukunftssicher machen und die Lebensqualität für junge und ältere Generationen steigern", unterstreicht Sebastian Haupt. "Die SPD hat immer ein offenes Ohr für Anregungen und Ideen", hebt Martin Hallas als Vorsitzender abschließend hervor. Die Bürgerinnen und Bürger könnten sich jederzeit an die Aktiven wenden.