SPD vor Ort: Kreistagsfraktion zu Gast im Forstamt Nastätten

Veröffentlicht am 06.02.2019 in Pressemitteilung

Die heimischen Wälder und deren Entwicklung war im vergangenen Jahr 2018 vielfach Thema in der Kommunalpolitik. Die Winterstürme mit Windwürfen, die Trockenheit und der in der Folge massiv auftretende Borkenkäfer hatten zur Folge, dass fast alle Gemeinden im Kreis die Auswirkungen in ihren Wäldern und in der Folge auch in den Forsthaushalten zu spüren bekommen haben oder künftig werden. Um in der Thematik auf dem aktuellen Stand zu bleiben, hat die SPD-Kreistagsfraktion um den Vorsitzenden Carsten Göller (Eschbach) ein Fachgespräch im Forstamt Nastätten geführt. Forstamtsleiterin Susanne Gühne und ihr Stellvertreter Steffen Herzog haben die Kommunalpolitiker begrüßt und mit einem Fachvortrag über die Situation informiert.

In ihrem Vortrag hat Gühne deutlich gemacht, dass die Auswirkungen des Klimawandels im Forst bereits belegbar sind und künftig immer mehr sichtbar werden. Gerade die Wälder werden auf Grund ihrer langen Lebensdauer vom Klimawandel besonders betroffen sein. Die Fichte wird bei dieser Entwicklung in Rheinland-Pfalz die größte Verliererin sein. Die Eiche hingegen wird zur wichtigsten Laubbaumart für ein wärmeres und trockeneres Klima und mit Douglasie und Weißtanne soll weiterhin ein zur Fichte gleichwertiger Rohstoff für die Industrie aus den heimischen Wäldern kommen. Der Wald in der Region muss daher umgebaut werden und das soll mit Maßnahmen zum Erhalt der Arten- und Strukturvielfalt, mit einer risikostreuenden Waldbauplanung und einer naturnahen Waldbewirtschaftung erfolgen. Diese Veränderungen kostet die Städte und Gemeinden im Kreis bares Geld und erste Entwicklungen sind in den Forstwirtschaftsplänen für 2019 erkennbar. "Was Bundeswaldministerin Julia Klöckner hier bislang an finanzieller Unterstützung durch den Bund angekündigt hat, reicht hinten und vorne nicht aus. Da muss sie noch zulegen", so Carsten Göller im Anschluss an den Besuch im Forstamt Nastätten.

Neben den Folgen des Klimawandels ging Gühne auf die am 01.01.19 angelaufene neue Struktur der Holzvermarktung ein. Nach Beschwerden des Kartellamtes darf auch in Rheinland-Pfalz der Verkauf des Holzes nicht mehr über das Forstamt erfolgen, sondern er muss über eine eigene Organisation laufen. Für den Rhein-Lahn-Kreis ist das die neu gegründete Holzverkaufsorganisation Westerwald-Rhein-Taunus mit Sitz in Höhr-Grenzhausen. Die neue Verkaufsorganisation befindet sich im Aufbau und wir künftig ca. 270.000 fm Rundholzaufkommen vermarkten. Auf Nachfrage von Kreistagsmitglied Peter Schleenbecker (Katzenelnbogen) machten Gühne und Herzog aber noch einmal deutlich, dass das Brennholz auch in Zukunft vor Ort über die bekannten Strukturen und Ansprechpartner erworben werden kann.

Das Forstamt in Nastätten ist im Rhein-Lahn-Kreis zuständig für die Verbandsgemeinden Nastätten und Katzenelnbogen, die ehemalige Verbandsgemeinde Loreley und den Staatsforst. Insgesamt werden rund 16.000 Hektar Waldfläche betreut, die zu 12 Prozent dem Staat (Land) gehören, zu 76 Prozent in Gemeindehand sind und zu 12 Prozent in Privatbesitz. Bewachsen ist die Fläche mit rund 73 Prozent Laubholz und 27 Prozent Nadelholz.

 

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

21.02.2019 21:48 Marja-Liisa Völlers zu Digitalpakt Schule
Nach der Einigung von Bund und Ländern im Vermittlungsausschuss hat der Bundestag heute das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes verabschiedet. Damit ist der Weg für den Digitalpakt frei. „Mit der Grundgesetzänderung kann der Digitalpakt Schule endlich kommen. Der Bund kann künftig die Länder finanziell bei ihren Bildungsaufgaben unterstützen. Das Kooperationsverbot wird damit endlich Geschichte sein.

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

Ein Service von info.websozis.de