SPD-Ärztekampagne hat Erfolg: Kamp-Bornhofen soll Sitz eines Medizinischen Versorgungszentrums werden

Veröffentlicht am 08.04.2019 in Pressemitteilung

Kamp-Bornhofen soll Sitz eines neuen Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) werden. Damit hat die Ende 2018 von der SPD Loreley durchgeführte Ärztekampagne einen ersten handfesten Erfolg zu verzeichnen. SPD-Fraktionsvorsitzender und Kreisvorsitzender Mike Weiland hat in den letzten Wochen nicht nur das Angebot eines Arztes infolge der von ihm initiierten Kampagne erhalten, in Kamp-Bornhofen tätig zu werden, sondern auch zahlreiche Gespräche geführt, dem Mediziner Kontakte vermittelt und Türen geöffnet. „Ich bin froh über diesen ersten Erfolg unserer Kampagne. Wir stehen jedoch noch am Anfang und werten dies als ersten wichtigen Schritt zur Verbesserung der hausärztlichen Versorgung in der Verbandsgemeinde Loreley“, so Mike Weiland.

Die Vorsitzende der SPD Loreley, Theresa Lambrich, die gemeinsam mit Weiland die Kampagne mit einer Auftaktveranstaltung, Plakaten und einem Videoaufruf in den sozialen Medien auf den Weg gebracht hatte, zeigt sich ebenfalls erfreut: „Hier zeigt sich, dass es gut ist, wenn ehrenamtliche Kommunalpolitik hartnäckig ist, am Ball bleibt und einen langen Atem beweist“.

In Trägerschaft einer von dem Neuwieder Arzt Markus Abts geführten GmbH soll ein MVZ in Kamp-Bornhofen entstehen. Die SPD hat Kontakte zum möglichen Vermieter, zum örtlichen Alten- und Pflegeheim Haus Marienberg, aber auch über Landrat Frank Puchtler, der das Vorhaben ebenfalls unterstützt, zur Wirtschaftsförderungsgesellschaft Rhein-Lahn und zu Banken vermittelt. Derzeit laufen weitere Gespräche, um die Finanzierung und Zulassung auf den Weg zu bringen. Das künftige MVZ soll bestehende Hausarztpraxen in Neuwied, Andernach, Koblenz, Vallendar und Waldbreitbach verbinden und eben eine Ergänzung in Kamp-Bornhofen mit dortigem neuem Sitz der GmbH erfahren. Für Markus Abts hat sich nach eigenem Bekunden aus mehreren Gründen innerhalb der Verbandsgemeinde Loreley ausschließlich Kamp-Bornhofen als Standort für das MVZ angeboten: „Hier gibt es mit dem Alten- und Pflegeheim und der vorhandenen Marien-Apotheke, dem Kindergarten, der erweitert werden soll, unmittelbar angrenzend an das bereits früher als Arztpraxis genutzte ehemalige Pfarrhaus, dem Lidl-Markt und dem in Kürze entstehenden REWE-Markt eine sehr intakte Infrastruktur.“ Zudem sei die Entfernung zu den anderen Praxen des MVZ im Bereich Koblenz, Mayen-Koblenz und Neuwied gerade noch vertretbar. Abts ergänzt: „Damit ist mit einer zweiten Hausarztpraxis in Kamp-Bornhofen wieder eine bessere Versorgung der Menschen, aber vor allem auch des Altenheimes möglich.“

Noch hat Markus Abts mit seinem rechtsberatenden Beistand einige Fragestellungen auf dem Weg zur Gründung des MVZ zu klären. Wenn die Gespräche mit Banken, Vermieter, der Wirtschaftsförderungsgesellschaft und der Kassenärztlichen Vereinigung erfolgreich weitergeführt werden können, soll die MVZ-Gründung erfolgen. Die größte Hürde erscheint hier aktuell die Kassenärztliche Vereinigung, die den Arztsitz in Kamp-Bornhofen genehmigen muss. Mike Weiland unterstreicht: „Sollten sich hierbei insbesondere bei der Zulassung für die Bevölkerung unbegreifbare Hürden aufbauen, werden wir alle uns zur Verfügung stehenden Instanzen ansprechen und einschalten.“ Dies kann seitens der SPD durchaus schon einmal als Kampfansage verstanden werden. „Wenn es uns schon einmal gelungen ist, einen Arzt zu finden, der bereit ist, sich im ländlichen Raum, in der Verbandsgemeinde Loreley, dem Rhein-Lahn-Kreis und unser aller Heimat zu engagieren, dann werden wir ihm auch weiter helfen, den Weg zu ebnen“, so Weiland weiter. Der ländliche Raum dürfe trotz seiner Nähe zu Lahnstein und Koblenz hier keine Benachteiligung erfahren.

Für Mike Weiland und Theresa Lambrich ist all das aber bloß ein erster Schritt. Auch wenn die beiden nur ehrenamtlich Politik machen, dafür aber mit umso mehr Herzblut als so manche Verwaltung für die Verbesserung der Lebensqualität der Menschen, so haben sie auch den südlichen Teil der Verbandsgemeinde Loreley beispielsweise mit Weisel, Bornich, Sauerthal und Kaub weiterhin im Blick. „Die SPD wird ihre Bemühungen bei der Suche nach Ärztinnen und Ärzte nicht aufgeben“, betont Theresa Lambrich und Mike Weiland hebt hervor: „Die SPD ist der Kümmerer für die Menschen – wir werden weiter anpacken für die Weiterentwicklung der Gemeinden und Städte, für die Verbandsgemeinde Loreley und den Kreis.“

 

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de