Informationen aus erster Hand zu Rheinufer und Platzgestaltung „Am alten Bahnübergang“

Veröffentlicht am 02.11.2019 in Kommunales

Zu einem Informationstermin traf sich die SPD-Fraktion um ihren Vorsitzenden Mike Weiland und den VG-Beigeordneten Marco Jost in Kestert. Aus erster Hand berichtete Ortsbürgermeister Uwe Schwarz über den Sachstand zweier wichtiger Projekte. „Mit Blick auf die BUGA 2029 ist es wichtig, dass sie die Gemeinden und Städte in der Verbandsgemeinde Loreley stetig weiterentwickeln und Zukunftsprojekte umsetzen“, betonten Mike Weiland und Marco Jost unisono.

Der Gemeinderat Kestert habe in seiner Sitzung Ende August die letzten Details zur Gestaltung des Rheinufers besprochen, so Uwe Schwarz. Derzeit werden die Finanzierungsmöglichkeiten für den von der Gemeinde zu tragenden Anteil diskutiert. Ein Teil der Maßnahmen wird aus den Mitteln der Dorferneuerung bezuschusst werden. Mit dem Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal führt die Gemeinde ebenfalls Gespräche über die mögliche Bezuschussung von Gestaltungselementen. Weitere Förderprogramme würden derzeit noch geprüft, so Schwarz weiter.

An den Landesbetrieb Mobilität (LBM) Diez habe die Gemeinde die Anfrage gerichtet, ob es möglich sei, die bauliche Umsetzung des Radweges entlang der B 42 zwischen Kestert und Ehrenthal erst nach der Realisierung des Rheinufers innerhalb der Ortslage Kestert vorzunehmen, da es für die Baumaßnahme in der Gemeinde voraussichtlich keines formellen Planfeststellungsverfahrens bedürfe. Dies ist laut Uwe Schwarz deshalb möglich, weil die Gemeinde bereits im Vorfeld die Eigentumsverhältnisse und mögliche Inanspruchnahmen geklärt habe. Mike Weiland verwies zu diesem Anliegen der Gemeinde auf die Aussage von Lutz Nink, Leiter des LBM Diez, beim SPD-Dörfer-Tour-Termin im Juli in Wellmich. Hier hatte Lutz Nink angegeben, dass ab 2020 bis zur BUGA 2029 permanent Bautätigkeiten zur Realisierung des Radwegebaus entlang der B 42 stattfinden würden und zwar immer dort, wo es baurechtlich zum jeweiligen Zeitpunkt möglich sei. Diese Aussage hatte Lutz Nink auf die Bereiche bei Kaub, die Strecke zwischen Kestert und Ehrenthal, wo man das Planfeststellungsverfahren mit Anhörung und Erörterung anstrebe, sowie die beiden Ortslagen Osterspai und Kestert bezogen. Wenn dem so ist, werde immer dort zuerst gebaut, wo gute Vorarbeit geleistet worden sei, so dass lange Planverfahren entbehrlich seien, so Mike Weiland als Schlussfolgerung. Von daher sei es gut, dass sich die Gemeinde diesbezüglich an den LBM gewandt habe, so der Fraktionsvorsitzende gegenüber Schwarz.

An der Platzfläche „Am alten Bahnübergang“ machten sich die Aktiven ebenfalls ein Bild von den fortschreitenden Baumaßnahmen. Die Tiefbauarbeiten sind inzwischen abgeschlossen. Gemeinsam mit der Syna seien Ende August die nächsten Schritte besprochen worden erklärte Uwe Schwarz. Aktuell läuft die Sanierung der Trafostation, die künftig mit alten Ansichten vom Bahnübergang und Bahnhof verkleidet wird. Von dieser Idee zeigten sich insbesondere die VG-Ratsmitglieder Karl-Heinz Lachmann (Kaub) und Heinz-Peter Mertens (St. Goarshausen) begeistert, denn so verschwinde optisch eine wenig schöne Ansicht innerhalb der nun ansprechend gestalteten Platzfläche.

Im Laufe des Monats Oktober erfolgt die Installation der neuen Straßenbeleuchtung und witterungsbedingt die Bepflanzung der Grünflächen. Osterspais Ortsbürgermeister Thomas Maier und Rita Wolf befanden, die Gemeinde habe hier absolut richtig gehandelt. Aus einer wenig ansehnlichen Ecke mitten im alten Ortskern habe man hier das Beste für die Gemeinde und das Ortsbild herausgeholt. Kestert sei hier genau auf dem richtigen Weg.

 

Homepage SPD Loreley

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von info.websozis.de