SPD stellt und beschließt Liste für die Kommunalwahl 2019

Veröffentlicht am 25.03.2019 in Allgemein

SPD-Ortsverein Dachsenhausen

SPD stellt Liste für den Gemeinderat – gute Mischung aus Erfahrung und neuen Gesichtern

Die SPD Dachsenhausen möchte auch während der nächsten fünf Jahre aktiv das Ortsbild und –geschehen in Dachsenhausen mitgestalten. „Um den Bürgerinnen und Bürgern hier eine echte Wahl zu bieten, war es uns ein Anliegen, trotz erschwerter Voraussetzungen einen Wahlvorschlag zu unterbreiten“, erklärt der Ortsvereinsvorsitzende, Martin Hallas. Und so konnte am Ende der Mitgliederversammlung unter Mehrfachbenennung einiger Kandidatinnen und Kandidaten – leider hatten sich viele langjährig, engagierte Mitglieder aus gesundheitlichen Gründen oder altersbedingt zurückgezogen – eine Liste, auf der auch neue, jüngere Gesichter mit neuen Ideen einen Platz haben, unter der Versammlungsleitung des Spitzenkandidaten und Kreisvorsitzenden der SPD Rhein-Lahn, Mike Weiland, Kreisvorsitzender aufgestellt werden. „Wir freuen uns besonders, dass mit Susanne Köhler, Rolf Lohrberg und Harald Hohl engagierte Mitmenschen in Dachsenhausen gefunden werden konnten, die die Liste der SPD vervollständigen“, unterstreicht Sebastian Haupt. „Ebenso erfreulich ist die Tatsache, dass sich mit Stefan Mock und Martin Hallas gleich zwei zugezogene Bürger um die Zukunftsfähigkeit von Dachsenhausen tatkräftig bemühen und Engagement zeigen.“ Man ist gespannt, ob das bisher gezeigte Engagement der beiden seine positive Unterstützung bei den Wählerinnen und Wähler finden wird.

Dieser Bereitschaft der neuen Kandidatinnen und Kandidaten sowie denjenigen, die für eine Wiederwahl künftig nicht mehr zur Verfügung stehen, gelte  an diesem Abend ein besonderer Dank seitens des Ortsvereinsvorstandes.

„Trotz der wenigen Kandidatinnen und Kandidaten weist die Liste eine bunte Mischung hinsichtlich Alter (31-72) und Erfahrung auf“, erklärt Martin Hallas abschließend. So kann beispielsweise im Bereich bisheriger kommunale Erfahrung mit Dietmar Wohlgemuth, ehemals langjähriger Bürgermeister von Dachsenhausen, ein besonderes politisches Schwergewicht für eine künftig mögliche Ratsarbeit der SPD eingebracht werden.

Abschließend die Liste der SPD für die Gemeinderatswahl 2019 im Überblick:

1-2. Sebastian Haupt

3-4. Martin Hallas

5-6. Stefan Mock

7-8. Fabian Wagner

9-10. Gernot Haupt

11. Susanne Köhler

12. Dietmar Wohlgemuth

13. Harald Hohl

14. Ursula Klein

15. Inge Wohlgemuth

16. Rolf Lohrberg

Bei den Listenplätzen 1- 5 handelt es sich um die Plätze mit Mehrfachbenennungen.

(v.l.n.r. Stefan Mock, Dieter Rechenbach, Martin Hallas, Dietmar Wohlgemuth, Ute Schmidt, Rolf Lohrberg, Sebastian Haupt, Gernot Haupt, Inge Wohlgemuth, Ursula Klein, Arnold Debusmann, Fabian Wagner, Susanne Köhler, Ulrike Wilhelmi, Dieter Obel und Meike Weiland)

 

Homepage SPD Dachsenhausen

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de