SPD-Forum RÖMERPLATZ

Veröffentlicht am 08.11.2018 in Aktuell

Fotostrecke»

Römerplatz

Ideen, Möglichkeiten, Gestaltung

Nastätten – Am 06. November 2018 hat der SPD-Ortverein ein Forum „Römerplatz – Ideen, Möglichkeiten, Gestaltung“ im Bürgerhaus veranstaltet. Zuvor konnte Staatssekretär Günter Kern der Stadt Nastätten den Jahresförderbescheid 2018 für den Stadtumbau überreichen. Darin gab es eine Bewilligung von 250.000 Euro für ein Investitionsvolumen von rund 335.000 Euro. In der Veranstaltung gab es 3 Impulsvorträge durch Herrn Staatsekretär Kern, Herrn Ralf Holl (Kino Nastätten und Anwohner am Römerplatz) und den 1. Stadtbeigeordneten Marco Ludwig. Dabei wurde von den Rednern die Entwicklung der Stadt nach 20 Jahren Stadtsanierung hervorgehoben. „Es muss weiter gehen und Gelder, die in den Stadtumbau fließen, sind gut angelegtes Geld wie man am Beispiel Nastätten sieht. In den 90iger Jahren hat Karl-Peter Bruch die Zeichen frühzeitig erkannt. Mit der Aufnahme in das neue Programm Stadtumbau unterstützt das Land die Stadt Nastätten weiterhin mit einem möglichen Gesamtinvestitionsvolumen von 8,5 Mio. Euro in den nächsten 10 Jahren und einem Fördersatz von 75%“, führte Kern aus. Kinobetreiber und Anwohner Holl erläuterte die Wandlung in der Kinowelt und konnte einen klaren Standortvorteil für den Römerplatz wie auch die gesamte Römerstraße darlegen. „Durch ein Pilotprojekt wurde die gesamte Römerstraße bis zum Knotenpunkt in der Paul-Spindler-Straße mit Glasfaserkabel ausgestattet, um die Terrabyte für digitale Filme transportieren zu können. Diese Infrastruktur ist heute ein absoluter Vorteil, den man nutzen sollte.“ so Holl. Der 1. Stadtbeigeordnete Marco Ludwig zeigte anhand eines Bebauungsplanentwurfs, welche Gedanken die Ausschüsse bis dato für eine Gestaltung des Römerplatzes hatten. „Es geht nur im Dialog mit den Anliegern und Grundstücksbesitzern. Der Römerplatz kann Herzstück zur Belebung der Römerstraße und Ausgangspunkt für eine starke Innenstadt sein. Es gilt gemeinsam mit den Anliegern zu erörtern, zu welchen Maßnahmen sie bereit wären. Hinsichtlich der Grundstücksstruktur müsste man auch überlegen, ob eine Neueinteilung nicht sinnvoll wäre. Hierbei verliert keiner etwas, aber gegebenenfalls könnte durch eine bessere Aufteilung auch eine bessere Gestaltung greifen. Hierzu sollte man sich beraten lassen.“ erläutert Ludwig. Die Diskussion entwickelte sich zu einem lebhaften und fruchtbaren Austausch. Die derzeitigen Überlegungen einer Quertangente zwischen Römerstraße und Hoster wurden zunehmend kritisch gesehen. „Nastätten bräuchte einen Platz zum Verweilen statt zum Durchfahren“ war der Tenor der Anwesenden. Insgesamt besteht der Wunsch, den Römerplatz mit Lokalen und Gastronomie zu beleben und auch so zu gestalten, dass Veranstaltungen auf diesem Platz durchgeführt werden können, sei es ein Markt oder eine individuelle Veranstaltung im Jahr. Eine Verbindung als Anschluss an den Zentralplatz wird fußläufig präferiert. Die SPD Nastätten wird die Diskussion und die Anregungen nochmals in der Fraktion diskutieren und bei weiteren Aktivitäten rund um den Römerplatz in den Ausschüssen und im Stadtrat zur Diskussion stellen.

 

Homepage SPD OV-Nastätten

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de