SPD fordert 10-Jahres-Planung der Kassenärztl. Vereinigung und mehr Einsatz zur Sicherstellung der Ärztlichen Versorgung

Veröffentlicht am 02.11.2019 in Kommunales

Foto: Colourbox

Kurzsichtige Planungen gefährden die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum - daher fordern die Mitglieder der SPD-Fraktion im Verbandsgemeinderat rund um den Fraktionsvorsitzenden Mike Weiland die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) im gemeinsamen Gespräch auf, unverzüglich eine 10-Jahres-Planung zur Sicherstellung der Ärztlichen Versorgung im Kreis zu erarbeiten. „Immer mehr Praxen schließen, mehrere Tausend Patienten stehen ohne Hausarzt in unmittelbarer Nähe dar im Mittelbereich St. Goarshausen, dem die Verbandsgemeinden Nastätten und Loreley angehören“, so die klare Aufforderung von Weiland an die KV, endlich spürbar tätig zu werden. „Es ist Job der KV, die hausärztliche Versorgung im ländlichen Raum sicherzustellen.“

Mit einer breitgefächerten Kampagne haben Theresa Lambrich und Mike Weiland per Video bereits im vergangenen Jahr u. a. über die sozialen Medien für die Region geworben und potenzielle Ärzte um Interessenbekundung aufgerufen; sie haben praktizierenden Ärzte zum Gespräch eingeladen und Bürgerinformationsveranstaltungen organisiert. Mit Erfolg: Im Frühjahr dieses Jahres machte die SPD zwei junge Ärzte ausfindig, die Interesse für eine Niederlassung in der Region nach Absolvierung ihres Anerkennungsjahres bekundeten. Darüber hinaus melde sich ein Arzt, der sich bereiterklärte, ein Medizinisches Versorgungszentrum in Kamp-Bornhofen mit gleichzeitiger Versorgung für die Gemeinde Weisel zu gründen und weitere, bereits vorhandene Praxen im Raum Koblenz/Neuwied anzuschließen. Gemeinsam mit Landrat Frank Puchtler hat Mike Weiland über Monate hinweg im Hintergrund Wege geebnet – bis die KV schließlich die Vergabe eines Arztsitzes mit der Begründung der Überversorgung (112,9 %) ablehnte.

Einerseits sei es nicht Aufgabe der ehrenamtlichen Kommunalpolitik, die Arbeit der KV zu erledigen. Andererseits sei es umso schlimmer, wenn man sich aus Verbundenheit mit der Region, aus (Für)Sorge um die Menschen in diesem Maß engagiere, Ärzte aktiviere und dann von der KV – durch eine kurzfristige Planung, mit der Reklamierung einer derzeitigen Überversorgung, ausgebremst werde. „Ich fühle mich hier als Anwalt der Bürger und bin mit Herzblut für die hausärztliche Versorgung in der Region unterwegs! Es glaubt doch – mit Verlaub - kein Mensch, dass wir während der nächsten Jahre überversorgt sein werden“, so Mike Weiland. „Es ist schließlich absehbar, dass aufgrund der Altersstruktur der Hausärzte im Rhein-Lahn-Kreis in den kommenden Jahren eine noch größere Bugwelle der Unterversorgung auf die Menschen zurollt.“ Hier müsse man über Verbandsgemeindegrenzen hinweg agieren. Es könne nicht sein, dass ein Bieterwettbewerb unter den Kommunen um die Köpfe der Ärzte entstehe. Ärztliche Versorgung darf keine Frage des gemeindlichen Porte-Monnaies werden. Die KV deutete im Gespräch, das auf deren Wunsch nichtöffentlich stattfand, an, dass ein Arzt von Nastätten nach Weisel wechseln wolle, um dort eine Praxis zu öffnen. Hier findet somit lediglich eine Verschiebung der Patientenfahrten statt. Mehr Ärzte werden es dadurch aber nicht, so die Bewertung der SPD.

Weiterhin habe man seitens der KV keine schlüssigen Kenntnisse, welcher Arzt zu welchem Zeitpunkt in den Ruhestand gehe. Das will die SPD so nicht hinnehmen: Die KV muss sämtliche Instrumente der Flexibilität im Rhein-Lahn-Kreis in Betracht ziehen. „Ein stures ‚Weiter so‘ bloß entlang der rechtlichen Vorschriften kann es vor dem Hintergrund der erfolgten und noch bevorstehenden Praxisschließungen nicht geben“, so die SPD weiter. Dabei dürfe sie sich auch einem möglichen Pilotprojekt für den Kreis, eventuellen Sonderbedarfszuweisungen von Arztsitzen, einer höheren Budgetierung für Ärzte, die künftig mehr Patienten aufnehmen müssen, oder das vorgegebene Budget wegen der Sondersituation nicht einhalten können, nicht verschließen. „Und hier muss die KV lieber heute als morgen aktiv werden, da sowohl Praxisübergaben und Neugründen langen Vorlauf bedürfen. Zugleich muss auch auf Bundesebene etwas an den langen Übergangszeiten getan werden“, so die Forderung der SPD an Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). „Wir müssen Bürokratie abbauen, damit sich die Ärzte künftig mehr auf die Behandlung von Patienten konzentrieren können.“

Viel Lob zollt Weiland der gerade der laufenden Online-Petition „Ärztemangel im Raum Nastätten“, die damit verbundene Unterschriftensammlung der Bürger und deren Engagement in Facebook. Mit einer Resolution hat die SPD Rhein-Lahn bei ihrem Kreisparteitag genau diesen Einsatz unterstützt und wird sich auch weiterhin mit der ärztlichen Versorgung beschäftigen. Einzige positive Botschaft: Die Hausarztversorgung im Mittelbereich St. Goarshausen liegt laut KV aktuell bei 103,81 %. Zum 1. November gilt die neue Bedarfsplanung. Dann wird der Mittelbereich mit den Verbandsgemeinden Nastätten und Loreley geöffnet und es können mit Meldefrist bis 2. Dezember 2019 1,5 neue Arztsitze vergeben werden. Das reicht mit Blick auf die Zukunft nach Ansicht von Mike Weiland jedoch bei weitem nicht aus.

Wie geht es jetzt weiter?

Im Rahmen des Gespräches wurde vereinbart, dass Mike Weiland die praktizierenden Ärzte erneut zu einem Austausch einlädt. KV und Landrat werden mit dabei sein. Weiterhin wird der SPD-Kreisvorsitzende in Kürze in Mainz ein Gespräch mit der rheinland-pfälzischen Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler zum Thema führen. Sie hat kürzlich die Zulassungsbeschränkungen für das Medizinstudium gelockert und in den Landtag eine Landarztquote eingebracht, die mehr Ärzte ausbilden und in den ländlichen Raum schwemmen soll. „Wir werden uns weiter einsetzen, auch wenn wir gegen Windmühlen kämpfen“, versprach Mike Weiland im Nachgang des Gespräches.

 

Homepage SPD Loreley

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von info.websozis.de