Investitionskostenzuschüsse für Sportstättensanierungen - klare Checkliste

Veröffentlicht am 05.11.2018 in Kommunales

Verbandsgemeinde stellt auf Vorschlag der SPD-Fraktion klare Checkliste für künftige Investitionskostenzuschüsse zu Sportstättensanierungen auf

Auf Vorschlag der SPD-Fraktion um den Vorsitzenden Mike Weiland hat die Verbandsgemeindeverwaltung nun eine Checkliste ausgearbeitet, die die Voraussetzungen für künftige Investitionskostenzuschüsse bei Sportstättensanierungen festlegt.

Auslöser dafür war eine bereits länger vorliegende Anfrage für einen Zuschuss zur Sanierung des Sportplatzes in Osterspai. „Wir müssen uns hier eine klare Linie vorgeben, um nicht immer wieder politische Diskussionen um solche Projekte führen zu müssen“, forderte Mike Weiland, der die ausgearbeitete Checkliste der Verwaltung mit eigenen Vorschlägen der SPD noch ergänzte.

Vor der Fusion der Verbandsgemeinden Braubach und Loreley im Jahr 2012 hat es immer wieder Entscheidungen in den früheren Verbandsgemeinderäten zu Investitionskostenzuschüssen bei Sportstättensanierungen gegeben. Während der frühere VG-Rat Loreley beispielsweise eine finanzielle Unterstützung der Sanierung des Sportplatzes Dahlheim damals abgelehnt hatte, hatte die VG Braubach in früheren Zeiten schon einmal einen Zuschuss zur Sanierung der Turnhalle Osterspai, die sich in Trägerschaft der Gemeinde befindet, geleistet. Auslöser der jetzigen Diskussion und Entscheidung war eine Anfrage der Gemeinde bzw. des VfL Osterspai, der den Ascheplatz in einen Hybridrasenplatz umgestalten möchte. Das Projekt kostet geschätzt bei 330.000 Euro Gesamtkosten und wird vom Land, Kreis, den Gemeinden Filsen und Osterspai sowie dem VfL Osterspai selbst finanziert. Bezüglich einer Finanzierungslücke hatte man sich vor geraumer Zeit an die Verbandsgemeinde Loreley gewandt und um Unterstützung gebeten.

Zunächst hatte Mike Weiland für die SPD-Fraktion gegenüber der Verbandsgemeindeverwaltung angeregt, bei der Kommunalaufsicht zu erfragen, ob sie aufgrund der schlechten Haushaltssituation der Verbandsgemeinde einer solch freiwilligen Ausgabe überhaupt ihre Zustimmung erteilen könne. Ansonsten hätte sich die politische Diskussion, die sich aufgrund der Historie schwierig gestaltete, ohnehin erledigt gehabt. Die Kommunalaufsicht hatte jedoch im August der Verwaltung mitgeteilt, dass eine Maßnahme, die nach dem Sportfördergesetz Zuwendungen erfahre und zudem dem Schulsport diene, auch eine angemessene finanzielle Unterstützung der Verbandsgemeinde erfahren könne. Sogar eine jährliche Betriebskostenbeteiligung wäre nach Einschätzung der Kommunalaufsicht möglich gewesen. Aufgrund dieser für den Verbandsgemeinderat überraschenden Einschätzung galt es nun für die SPD-Fraktion, eine klare Linie für die aktuelle Anfrage aus Osterspai, aber auch für künftige Förderanfragen aus den Gemeinden zu ziehen, denn die Ratsmitglieder aus den beiden früheren Bereichen Braubach und Loreley taten sich hier in der Entscheidungsfindung über Parteigrenzen hinweg aufgrund der früheren unterschiedlichen Handhabung verständlicherweise recht schwer. Man wolle solche Entscheidungen mit großer Tragweite und vor allem vor dem Hintergrund der Haushaltssituation so gerecht und gleichbehandelnd wie möglich treffen, so die SPD-Fraktion.

Folgende Checkliste wird künftig nach der jetzt erfolgten Mehrheitsentscheidung im Verbandsgemeinderat für künftige Anträge gelten:
- Die Maßnahme, für die ein Zuschuss beantragt wird, muss von der Kreisverwaltung Rhein-Lahn eine Förderung erfahren.

- Der Gesamtbetrag für die Maßnahme muss ein Volumen von mindestens 300.000 Euro haben.

- Die Maßnahme muss über die Grenzen von der Standortgemeinde hinaus ihren Nutzen finden, sprich eine interkommunale Bedeutung haben. Dies kann sich beispielsweise durch schulische Nutzung, die Mitnutzung durch Einwohner oder Vereine aus Nachbargemeinden oder aber Vereinsspielgemeinschaften ausdrücken.

- Die Festsetzung des Zuschussbetrages erfolgt in Form einer Einzelfallentscheidung und bemisst sich an dem Maß und der Häufigkeit der interkommunalen oder schulischen Nutzung. Der Höchstbetrag beläuft sich auf maximal 20.000 Euro, vorbehaltlich der kommunalaufsichtlichen Genehmigung.

- Eine Bezuschussung für Folgekosten ist ausgeschlossen.

- Maßnahmen, die in der Vergangenheit bereits begonnen oder abgeschlossen wurden, können keine nachträgliche Förderung mehr erfahren.

 

Homepage SPD Loreley

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

20.11.2018 19:05 Unser Ziel ist eine datensichere, moderne Landwirtschaft
Statement des zuständigen Berichterstatters der AG Haushalt der SPD-Bundestagsfraktion, Ulrich Freese, zum Haushalt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. „Auf den rasanten Wandel beim Klima, in der Landwirtschaft, Gesellschaft und bei der Technik haben wir im Rahmen der Verhandlungen zum Landwirtschaftshaushalt reagiert und Geld in die Hand genommen für eine Agrar-Masterplattform und für neue Strategien beim Ackerbau.

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

Ein Service von info.websozis.de