Dr. Wilhelm, Staatssekretär, besucht Seniorenresidenz Pro Seniore in Lahnstein

Veröffentlicht am 18.09.2018 in Pressemitteilung

Die Herausforderungen in der Altenpflege gemeinsam angehen – das war das Hauptthema des Treffens von Politikern und Menschen aus der Praxis.

Auf Einladung der Jusos Lahnstein besuchte Dr. Alexander Wilhelm, neuer Staatssekretär im Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie (MSAGD), die Seniorenresidenz Pro Seniore in Oberlahnstein.

Seitens der Kommunalpolitik nahm, neben dem Juso-Vorsitzenden Khalid Rasul, auch SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland an dem rund zweistündigen Informationsgespräch teil.

Zunächst verschaffte sich Dr. Alexander Wilhelm bei einem Rundgang über das Gelände einen Überblick über die Wohngebäude, Kapazitäten und das Leistungsspektrum des Seniorenheims. Dank des Residenzleiters Norbert Scherf erhielten die Besucher einen ersten Eindruck über das Leben und Arbeiten bei Pro Seniore.

Dem Rundgang folgte ein Informationsgespräch in größerer Runde. Seitens der Seniorenresidenz stießen Peter Müller (Referent für Arbeit und Soziales der Unternehmensgruppe), Martina Best (Residenzberaterin), Matthias Weise (Wohnbereichsleiter) und Ute Reuter (Heimbeiratsvorsitzende) hinzu, sodass im Gespräch aus allen Perspektiven berichtet werden konnte.

Schnell kristallisierte sich das Hauptthema des Gesprächs heraus. Wie in der gesamten Bundesrepublik, ist der Fachkräftemangel auch bei Pro Seniore eines der Hauptbaustellen.

Trotz vergleichsweiser attraktiver Vergütung zeigt sich kein nennenswerter Anstieg der Bewerberzahlen für den Pflegeberuf.

Politiker und Residenzleitung waren sich einig: Hier muss auf allen Ebenen gearbeitet werden, um Rahmenbedingungen für eine attraktivere Gestaltung des Pflegeberufs zu schaffen und damit die Bewerberzahlen zu steigern.

Auch ausländische Fachkräfte sind längst im Gespräch und werden im Pro Seniore erfolgreich eingesetzt. Residenzleiter Scherf und Wohnbereichsleiter Matthias Weise zeigten sich sehr zufrieden mit Mitarbeitern aus Indien, Portugal und osteuropäischen Staaten.

Hier wurde unter anderem die Anerkennung ausländischer Zertifikate und Abschlüsse thematisiert.

Dr. Alexander Wilhelm, Staatssekretär, sagte zu, dieses Anliegen weiter voranzubringen.

Auch SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland und Juso-Vorsitzender Khalid Rasul bekräftigten die Wichtigkeit des Themas und möchten auch in Zukunft als Ansprechpartner und Vermittler zwischen Landespolitik und kommunalen Einrichtungen dienen. Dazu möchten sie mit Herrn Scherf in engem Kontakt bleiben.

Schon im Oktober gibt es einen Folgetermin zum Thema Pflege bei dem neben Staatssekretär Dr. Wilhelm auch Landrat Frank Puchtler dabei sein wird.

Am Schluss des zweistündigen Treffens zeigten sich sowohl Politiker als auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Seniorenresidenz zufrieden und optimistisch.

 

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

21.06.2019 08:06 Bessere Löhne in der Pflege
Pflegekräfte verdienen Anerkennung und eine gute Bezahlung. Doch bislang wurden sie nur sehr gering – und sehr unterschiedlich – entlohnt. Das ändern wir jetzt. Mit dem „Gesetz für bessere Löhne in der Pflege“ sorgen wir dafür, dass Pflegerinnen und Pfleger endlich anständig bezahlt werden. Um einheitliche und bessere Löhne zu erreichen, hat das Bundeskabinett das

21.06.2019 08:04 Westphal/Poschmann zu Jahresbericht Bundesregierung zu Bürokratieabbau
Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) kritisiert zu Recht die lückenhafte Anwendung der One-In-One-Out-Regel durch die Bundesregierung beim Bürokratieabbau. Der heute veröffentlichte Jahresbericht der Bundesregierung zu besserer Rechtsetzung und Bürokratieabbau 2018 zeigt: Wir brauchen bessere Ergebnisse beim Bürokratieabbau und E-Government in Deutschland und Europa. Die Absicht der Bundesregierung, stärker auf Praxistauglichkeit, Verständlichkeit und Wirksamkeit ihrer Vorschläge an

20.06.2019 13:06 Rolf Mützenich im Gespräch mit dem vorwärts
Der kommissarische SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich nimmt Stellung zur künftigen Arbeit der Fraktion, den wichtigsten Themen, die jetzt auf der Agenda stehen und wie er seine Rolle sieht. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

12.06.2019 08:12 Högl/Heidenblut zu Betreuervergütung
Bundesrat macht den Weg frei: mehr Geld für gesetzliche Betreuer Am 07. Juni 2019 hat der Bundesrat das Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung gebilligt. Der Bundestag hatte das Gesetz bereits im Mai beschlossen. „Bund und Länder hatten sich im Vorfeld auf diesen Gesetzentwurf verständigt. An diesem Kompromiss wurde nicht mehr gerüttelt. Es ist

11.06.2019 07:10 Marja-Liisa Völlers zu Ganztagsbetreuung
Ziel bleibt Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter bis 2025 Im Rahmen der Kultusministerkonferenz haben die Länder heute aktuelle Kostenberechnungen über den geplanten Rechtsanspruch für Grundschulkinder auf einen Ganztagsplatz vorgestellt. Demnach reichen die vom Bund zugesagten zwei Milliarden Euro nicht aus. Die SPD-Bundestagsfraktion hält am Ausbau des Ganztags fest, um die Länder bei der Realisierung des

Ein Service von info.websozis.de