Digital-Werkstatt fand auf Anregung der SPD in VG Loreley statt – Digital-Projekte voranbringen

Veröffentlicht am 27.08.2019 in Kommunales

Urheber: colourbox

Anlässlich der vor wenigen Tagen in der Verbandsgemeinde (VG) Loreley durchgeführten Digital-Werkstatt der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz, auf deren Angebot die SPD-Fraktion die Verwaltung vor einem Jahr hingewiesen und sich für deren Durchführung eingesetzt hatte, hat sich die SPD Loreley näher damit beschäftigt, welche Digital-Projekte künftig angepackt werden müssen.

„Wir müssen die Digitalisierung vorantreiben und damit dafür sorgen, dass der ländliche Raum im Vergleich zu den großen Ballungsräumen digital nicht abgehängt wird“, so SPD-Fraktionsvorsitzender Mike Weiland (Kamp-Bornhofen). Gerade vor dem Hintergrund der zwei vorhandenen Verwaltungsstandorte Braubach und St. Goarshausen könne man über die Digitalisierung viele Synergieeffekte erzielen und damit neben Geld nicht nur zahlreiche Pendelfahrten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zwischen den Standorten einsparen, sondern ganz nebenbei Arbeitsstunden für die Fahrten sowie CO 2-Ausstöße der Fahrzeuge vermeiden.

Gleiches trifft aber auch auf Bürgerinnen und Bürger zu, wenn sie die Verwaltung wegen eines Anliegens aufsuchen müssen. Wenn es nach der SPD geht, muss die Verwaltung digitaler und somit auch bürgernäher gemacht werden. „Viele Bürger würden heute gerne so manche Dienstleistung der Verwaltung bereits online erledigen“, betonen Mike Weiland und der stellvertretende SPD-Gemeindeverbandsvorsitzende Joachim Hewel (Kestert). Dies müsse in naher Zukunft möglich sein. Nach Ansicht der SPD müssen hierbei auch die Schulen und Gemeinden einbezogen werden. „Digital geht über Grenzen hinweg und wir dürfen nicht nur an die Verwaltung denken“, so der neue Osterspaier Ortsbürgermeister Thomas Maier. Er denkt insbesondere an eine Vereinfachung der ehrenamtlichen Arbeit der Ortsbürgermeister: Zugriffs- bzw. digitale Ablagemöglichkeiten von Sitzungsprotokollen, Einladungen, Bekanntmachungen, Satzungen oder beispielsweise Sitzungsunterlagen wären eine Verwaltungsvereinfachung und würden zwischen Gemeinden und der Verwaltung die Kommunikation beschleunigen und im Hinblick auf Portokosten auch noch dazu Geld sparen.

Das Rats- und Informationssystem für die VG-Ratsmitglieder müsse ebenso weiter optimiert werden, befinden Thomas Maier und VG-Beigeordneter Marco Jost (Dahlheim). Hier müsse man über geeignete Endgeräte und ausreichende WLAN-Versorgung im Braubacher Sitzungssaal nachdenken. Man könne nicht verlangen, dass sich die Ratsmitglieder die Unterlagen ausdrucken müssen, um in den Sitzungen arbeitsfähig zu sein.

Konkret will die SPD, dass man über möglichst viele Bereiche nachdenkt und auch alle auf den ersten Blick schwierigen Ideen ernsthaft prüft. Mit einer Ratsmehrheit ohne Zustimmung der SPD wurde jetzt in der VG-Ratssitzung ohne Vorlage ausreichender Zahlen, Daten und Fakten zu den jährlichen Mehrkosten, die durch die beiden Verwaltungsstandorte entstehen, erneut die kürzlich schon einmal aufgehobene Ausschreibung von fünf Gewerken zur Sanierung des Verwaltungsgebäudes in St. Goarshausen auf den Weg gebracht. Hier würden mehr als 1,7 Mio. Euro ausgegeben, ohne die Digitalisierung im Blick zu haben, wenn man ohnehin eine Baustelle im Haus habe, so die SPD. Auch der vorhandene Telefonanschluss der Verwaltung hat schon lange bloß eine begrenzte Kapazität. So ist in Stoßzeiten nur eine unzureichende Erreichbarkeit gegeben. Das seien Dinge, die man sich als moderne Verwaltung in der heutigen Zeit nicht mehr leisten könne, so die Aktiven weiter.

Zu konkreten Projekten, über die man gemeinsam nachdenken müsse, zählen unter anderem

  • Ausreichende Mittel für die Digitalisierung der Schulen.
  • Glasfaseranschlüsse für alle Schulen, Kindergärten und die Verwaltung.
  • WLAN-Hotspots in allen öffentlichen Gebäuden der VG und der Gemeinden.
  • Alle Anträge und Formulare der Verwaltung, die Bürgerinnen und Bürger benötigen, in barrierefreien und anwenderfreundlichen Layout zur Verfügung stellen.
  • Anträge sollen digital beantwortet und beschieden werden, wo es dann erforderlich ist, sollen die anfallenden Gebühren per ePayment bezahlt werden können.
  • Reisepässe und Personalausweise oder andere Dokumente, die die Verbandsgemeindeverwaltung ausstellen kann, sollen digital beantragt werden können.
  • Handytickets für touristische Einrichtungen in der VG.
  • Etablierung des Dorffunks auf VG-Ebene zur besseren Vernetzung der Gemeinden.
  • Auch die Internetseite müsse in heutiger Zeit immer aktuell, anwenderfreundlich und barrierefrei sein.

„Nur mit einem konkreten Digitalisierungsfahrplan, in dem man sich die Projekte, deren Kosten, die zur Realisierung notwendigen Partner und den Zeitplan zusammenfasst, kann man die Digitalisierung auch mit Blick auf die BUGA 2029 erfolgreich angehen“, unterstreicht Mike Weiland. Die kommenden 10 Jahre bis zu diesem die Region voranbringenden Projekt sind schnell vorüber.

 

Homepage SPD Loreley

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

27.06.2020 16:21 Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst
Um die besten Köpfe für den Öffentlichen Dienst zu gewinnen, muss der Bund als Arbeitgeber noch attraktiver werden. Die SPD-Fraktion fordert eine Ausbildungsplatzoffensive für den Öffentlichen Dienst. Insbesondere das Bundesinnenministerium und das Bundesverteidigungsministerium sind hier gefragt. „Altersbedingte Abgänge und unzureichende Ausbildungskapazitäten sorgen im Öffentlichen Dienst für große Herausforderungen. Sie müssen gemeistert werden, wenn wir die

25.06.2020 08:46 Europa solidarisch voranbringen
In wenigen Tagen übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft – in einer Zeit, die für Europa richtungsweisend sein dürfte, und zwar vor allem in den Fragen: Wie bewältigen wir diese aktuelle Krise? Wie gehen wir aus ihr hervor? Und was bedeutet das für den Zusammenhalt in Europa? Für uns heißt das: Große Aufgaben, aber mindestens auch ebenso

25.06.2020 06:44 Solidarpakt für Kommunen – Wir stärken Kommunen
Unsere Heimat, das sind unsere Städte und Gemeinden. Doch die Corona-Pandemie reißt gewaltige Löcher in ihre Kassen. Wir spannen jetzt einen Rettungsschirm, damit die Kommunen die Zukunft gestalten können. Mit Investitionen in gute Schulen und Kitas, Altenpflege, Feuerwehr, Busverbindungen und Schwimmbäder. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den von der SPD hart erkämpften Solidarpakt Kommunen beschlossen.

25.06.2020 04:44 Schutzschirm für Ausbildung – Wir kämpfen um jeden Ausbildungsplatz
Das Bundeskabinett hat einen Schutzschirm für Ausbildung beschlossen. Kleine und mittelständische Betriebe werden dabei unterstützt, trotz der Corona-Folgen nicht bei der Ausbildung nachzulassen – oder sogar noch eine Schippe drauf zu legen. „Wir kämpfen um jeden Ausbildungsplatz“, sagte Arbeitsminister Hubertus Heil. Lange hatte die SPD dafür gekämpft, nun hat das Kabinett ihn beschlossen. Der Schutzschirm

Ein Service von info.websozis.de