Mitgliederversammlung 2017

Veröffentlicht am 06.12.2017 in Ortsverein

Foto:Lothar Scheele

Lewentz würdigt mit der Willy-Brandt-Medaille

„Wir wollen Danke sagen, für 25 Jahre verantwortungsvolle, richtungsweisende, konstruktive, motivierende und hoch engagierte Führung unseres SPD Ortsvereins“, so Lothar Scheele an Gabi Laschet-Einig. Die Mitgliederversammlung am Montag bot den geeigneten Rahmen, für das Gesamtengagement der Ortsvereinsvorsitzenden der SPD Lahnstein zu danken. Nicht nur die Lahnsteiner Genossen hatten das Bedürfnis zur Danksagung. Detlev Pilger, SPD- Bundestagsabgeordneter für unseren Wahlkreis, Mike Weiland, Kreisvorsitzender der SPD Rhein-Lahn und SPD Landesvorsitzender Roger Lewentz waren anwesend und nahmen sich viel Zeit für die Würdigung und Anerkennung der bisher geleisteten Arbeit von Gabi Laschet- Einig. Mike Weiland hatte es übernommen, die Willy-Brandt-Medaille, die höchste Auszeichnung innerhalb der SPD für Mitglieder, die sich in besonderer Weise für die Sozialdemokratie verdient gemacht haben, an Gabi Laschet-Einig zu überreichen.

Lewentz und Pilger dankten Laschet-Einig eindrucksvoll für das 25jährige Wirken und Handeln als Vorsitzende für den Ortsverein Lahnstein, der zeitraubenden Fraktionsarbeit im Rat der Stadt Lahnstein und für die Tätigkeit in Vereinen und Initiativen in unserer Kommune. Das sie auch für die kommenden Jahre für die Aufgabe der Ortsvereinsvorsitzenden zur Verfügung steht und somit Kontinuität und Nachhaltigkeit der Lahnsteiner SPD-Politik zum Ausdruck bringt, wurde von der sehr gut besuchten Mitgliederversammlung dankbar angenommen.

Völlig überrascht und emotional sichtlich berührt bedankte sich Gabi Laschet-Einig bei den Mitgliedern und politischen Gästen der Versammlung.

Die SPD Lahnstein hat in den letzten Monaten und Wochen eine ganze Reihe neuer Mitglieder zu verzeichnen. Insbesondere junge Leute haben sich entschlossen, aktiv in der SPD mitzumachen und Politik zu gestalten. Die Jusos Lahnstein haben sich neu gegründet und bringen sich mit Khalid Rasul als Vorsitzenden künftig im Vorstand der SPD ein.

Vor dem in dieser Woche beginnenden Bundesparteitag der SPD in Berlin war natürlich das Ergebnis der Bundestagswahl und die Optionen der Regierungsbildung Thema der Versammlung. Roger Lewentz berichtete aus den laufenden Gesprächen in Berlin und war sehr interessiert an der Meinung der Lahnsteiner Sozialdemokraten. Neuwahlen sind keine Lösung, hierin waren sich die Versammelten unisono einig.

Dass sich die SPD Gesprächen zur Regierungsbildung nicht verschließen wird, wurde auch deutlich. Dies kann jedoch kein Automatismus für eine Koalition aus CDU/CSU und SPD, die sogenannte Große Koalition, sein. Modelle von Minderheitsregierungen müssen ernsthaft überlegt werden. Beispiele für erfolgreiche Minderheitsregierungen in den Bundesländern und den europäischen Nachbarländern zeigten, dass diese Modelle funktionieren.

Laschet-Einig erinnerte mittels einer Wandzeitung an die für die SPD aus kommunalpolitischer Sicht recht gut verlaufenden letzten 2 Jahre und erreichten Ziele. Der seit über einem Jahrzehnt etablierte Neujahrsempfang mit gesellschaftlich relevanten Themen ist seit jeher darauf ausgelegt, den Menschen aus der Stadt und der Region partei-, konfessions- und herkunftsübergreifend ein Forum zu bieten, um sich kennenzulernen und Meinungen und Anregungen auszutauschen. Dieses Format wird weiterentwickelt und am 17.Januar 2018 mit Frau Dr. Lea Ackermann als Gastrednerin fortgesetzt.

Für die SPD gilt, die Zukunftsaufgaben nicht nur zu beschreiben sondern auch Lösungen mutig anzugehen.

 

Vorstand und Fraktion haben in den letzten Monaten engagiert an der Erarbeitung des integrierten Stadtentwicklungskonzepts mitgewirkt, Vorschläge für generationsübergreifende Wohnformen, den Wirtschaftsstandort Lahnstein, Verkehrswege und -anbindungen und den Tourismus erarbeitet. BUGA 2031 und Rheinquartier, Barrierefreiheit bei öffentlichen Einrichtungen künftigen Neubaumaßnahmen und ausreichende KITA-Plätze sind weitere wichtige Aufgaben, die für die SPD Lahnstein im Fokus stehen. Zur Stadtentwicklung zählt auch das Alte Rathaus, Entscheidungen zur Freilegung und die künftige Nutzung.

Die Bürger in Entscheidungen mit einzubinden ist für den Vorstand wichtig. Die Forderung der SPD, in Friedland-Hohenrhein einen Schienenhaltepunkt der Bahn einzurichten wurde mit einer Unterschriftenaktion unterstützt. Ziel bleibt es, die Anbindung für diesen Stadtteil zu verbessern.

Lahnstein 2030, ein Förderprogramm der Landesregierung zum Stadtumbau, wurde auf den Weg gebracht und den Bürgern wurden Beteiligungsveranstaltungen angeboten. Über die Aktivitäten der SPD wird auf der Homepage www.spd-lahnstein.de und in gedruckter Form im Bürgerinfo informiert.

 

Homepage SPD Lahnstein

Resolution Flüchtlinge

 

 

 

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO- Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein- Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein- Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein- Lahn

Nachrichten

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de