SPD vor Ort: Kreisstraßen in der VG Nastätten im Blick

Veröffentlicht am 01.11.2018 in Pressemitteilung

Auf Einladung von Pauline Sauerwein (Vorsitzende der SPD in der VG Nastätten) und Carsten Göller (Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion) haben sich Vertreter der SPD bei insgesamt vier Ortsterminen Kreisstraßen in der Verbandsgemeinde Nastätten näher angesehen. Vor Ort war man in Ehr, an der Strecke zwischen Winterwerb und Niederbachheim, in Ruppertshofen und an der K 92 zwischen Oberwallmenach und Lautert. Hintergrund ist das künftige Kreisstraßenbauprogramm, das ab 2019 umgesetzt werden soll. "Derzeit laufen die Planungen und Vorarbeiten für das neue Kreisstraßenbauprogramm. Mit den Ortsterminen wollen wir uns in der Verbandsgemeinde Nastätten ein eigenes Bild von der erforderlichen Maßnahmen machen", so Carsten Göller vor den Terminen.

In Ehr ging es im Besonderen um die Kreuzung der K 74 zur L 335. Die K 74 wird nach der Fertigstellung der Umgehung Marienfels-Miehlen die einzige klassifizierte Anbindung von Ehr sein. Allerdings ist die Kreuzung schon heute für den Busverkehr und alle größeren Fahrzeuge zu klein. Das soll sich ändern und der LBM plant bereits den Kreuzungsbereich auszubauen. Beim Termin erläuterte Ortsbürgermeister Klaus Brandt die Situation vor Ort und die Überlegungen zu einem Buswendeplatz in der Gemeinde. Bleibt noch die K 74 selbst von der Kreuzung, bis ins Ort. "Es würde absolut Sinn machen, wenn am Anfang und am Ende der Straße gebaut wird die Strecke gleich mit zu sanieren", so Göller vor Ort. Aus Sicht der SPD wäre die Aufnahme in das Kreisstraßenbauprogramm hier sehr sinnvoll, um Synergien bei den Baumaßnahmen zu erreichen.

Die K 73 zwischen Niederbachheim und Winterwerb war die nächste Station bei den Ortsterminen. Gemeinsam mit den Ortsbürgermeistern Volker Palm (Niederbachheim) und Manfred Schmitt (Oberbachheim) tauschten sich Göller, Sauerwein und die Vertreter der SPD über die nötige Sanierung der K 73 aus. Die Anbindung von Oberbachheim an die Strecke wurde bereits erneuert und die Gesamtstrecke ist auch für das nächste Kreisstraßenbauprogramm angemeldet. Die gesamte Strecke ist in einem Zustand, dass Fördermittel seitens des Landes bereitgestellt werden können. Damit wäre sie ein guter Kandidat für das neue Kreisstraßenbauprogramm und weniger für das Unterhaltungsprogramm, in dem der Kreis jährlich 500.000 Euro für kleinere Unterhaltungsmaßnahmen an Kreisstraßen zur Verfügung stellt.

Etwas schwieriger ist die Situation in Ruppertshofen (K 81) und zwischen Oberwallmenach und Lautert (K 92). Beide Straßen gehören zu den Strecken die nach dem Landesstraßengesetz grundsätzlich abzustufen und künftig als Gemeindestraßen voll in der Verantwortung der einzelnen Gemeinden wären. Im Gespräch mit Ortsbürgermeister Norbert Preißmann (Ruppertshofen) und Ernst Lenz (Oberwallmenach) sowie Vertretern der Gemeinderäte von Ruppertshofen, Oberwallmenach und Lautert erläuterte Carsten Göller den Stand der Diskussion und die Überlegungen im Kreis. Göller machte dabei deutlich, dass die SPD-Kreistagsfraktion Abstufungen ablehnt und dabei auch beim Land für andere Lösungen wirbt. Landrat Frank Puchtler hat in einer Sondersitzung des Kreisausschusses zum Thema Lösungswege vorgestellt und erläutert. Auch die Kreisverwaltung lehnt Abstufungen ab und will dazu mit LBM und dem Verkehrsministerium von Rheinland-Pfalz weiter in die Diskussion gehen. Auch innerhalb der SPD will man das Thema auf die Agenda setzen. SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland unterstützt das Anliegen und man beabsichtigt das Thema auch in der Landes-SPD weiter mit dem Ziel zu bearbeiten, dass Abstufungen verhindert werden.

 

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von info.websozis.de