SPD vor Ort: Besuch im Abfallwirtschaftszentrum in Singhofen

Veröffentlicht am 16.02.2018 in Pressemitteilung

Im Jahr 2018 muss der Rhein-Lahn-Kreis entscheiden, ob das Leeren der Mülltonnen weiterhin extern vergeben und ausgeschrieben wird oder ob der Eigenbetrieb dies wieder in eigener Verantwortung übernimmt. Diese Frage und die aktuelle Situation der Abfallwirtschaft im Kreis hat die SPD-Kreistagsfraktion mit Carsten Göller an der Spitze vor Ort in das Abfallwirtschaftszentrum in Singhofen geführt. Mit dabei war auch der SPD-Kreisvorsitzende Mike Weiland und Singhofens Ortsbürgermeister Detlef Paul.

Ganz oben auf der Agenda der SPD im Kreis steht die Gebührenstabilität. "Wir können die Gebühren für den Abfall im Kreis seit vielen Jahren stabil halten und das soll auch in Zukunft so bleiben", macht Carsten Göller die Position der SPD in den anstehenden Diskussionen deutlich. Für die SPD ist daher klar, dass die Entscheidung wirtschaftlichen Gesichtspunkten folgen muss. Weder eine externe Vergabe, noch eine Rekommunalisierung soll um jeden Preis erfolgen. Eine vernünftige Abwägung der Möglichkeiten soll hier zum Ergebnis führen. Gleichwohl hat die Fraktion auch die Situation der Mitarbeiter erörtert. "Ein gutes Ausschreibungsergebnis kann nicht auf dem Rücken der Mitarbeiter erzielt werden", ergänzt Weiland. Daher will die SPD, dass bei der Ausschreibung Mindeststandards, wie etwa das Landestariftreuegesetz, Berücksichtigung finden. Das Landestariftreuegesetz besagt, dass öffentliche Aufträge nur erhält, wer mindestens den Mindestlohn oder, wenn vorhanden, der Lohn nach gültigem Tarifvertrag zahlt. Das Gesetz wurde seinerzeit von der SPD im Land umgesetzt.

 

Zu Beginn des Besuchs wurden von der Werkleitung aktuelle Zahlen und technische Informationen zum Abfallwirtschaftszentrum in Singhofen präsentiert. Gestartet ist man 1974 mit der Deponie bei Singhofen. 2000 wurde die mechanisch-biologische Restabfallbehandlungsanlage in Betrieb genommen. Diese Anlage holt aus der schwarzen Tonne die sogenannte heizwertreiche Fraktion heraus. Ziel ist es brennbare Materialien, also alles was aus Kohlenstoff besteht, auszusortieren und nicht einfach auf die Deponie zu bringen. Auch der Bioabfall wird vorbehandelt und nicht einfach, wie beispielsweise im eigenen Garten, kompostiert. Die Abfallbehandlung ist aktiver Umweltschutz, da 140-200 Kilogramm CO2 pro Tonne Abfall eingespart werden können. Auf einem Rundgang über das gesamte Areal konnten sich die SPD-Fraktionsmitglieder ein eigenes Bild von der Arbeit und den Herausforderungen in der Abfallwirtschaft machen.

 

Resolution Flüchtlinge

 

 

 

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO- Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein- Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein- Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein- Lahn

Nachrichten

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de