SPD besuchte die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Nastätten

Veröffentlicht am 03.05.2018 in Aktuell

Fotostrecke»

Im Zuge der weitreichenden Spekulationen bezüglich des Umzuges der Feuerwache Nastätten wurde das Gespräch direkt mit den beteiligten gesucht. Zu diesem Termin war die SPD-Nastätten mit Mitgliedern des Gemeindeverbandes, des Vorstandes sowie der Fraktion erschienen. Von Seiten der Feuerwehr begrüßten uns Wehrführer Rolf Strobel, der 2. stellvertretende Wehrführer Andreas Rose, Jugendwart Jens Paul sowie Gerätewart Carsten Kratz.

Nach einer herzlichen Begrüßung erläutert Herr Strobel warum ein Umzug aus Sicht der Feuerwehr unumgänglich ist.

Nach dem Neubau der Feuerwache im Jahr 1970 mit 4 Toren, einer Erweiterung um 1980 (2 weitere Tore) sowie eines Anbaus (Umkleideräume, Werkstatt) in 2005 ist eine weitere Erweiterung nicht mehr möglich.

Darüber hinaus ist der zentrale Standort zwar einsatztaktisch optimal, jedoch aufgrund der heutigen Verkehrssituation samt Fußgängern, Kindern, etc., können die gesetzlichen Einsatzzeiten von der Alarmierung bis zum Eintreffen am Unfallort nur mit Mühe gewährleitet werden. Seit ca. 13 Jahren wurde sich schon darauf verständigt, "im Zug auszurücken", damit die Wehr auch gemeinsam am Einsatzort ankommen und nicht einzelne Fahrzeuge Verkehrssituationen und -hindernisse nacheinander meistern müssen.

Auch können regelmäßig notwendige Übungen aufgrund des Platzmangels nicht am Gerätehaus vorgenommen werden, da der Marktplatz immer sehr gut frequentiert ist.

"Das alles", so betont Herr Strobel, "sind Gründe einen neuen, geeigneteren Standort zu suchen.“

Marco Ludwig (1.Stadtbeigeordneter) versichert Herrn Strobel, dass das Anliegen der Feuerwehr auch bei der Stadt auf großes Verständnis trifft und fraktionsübergreifend volle Unterstützung findet. Das Grundstück wird kostenfrei von der Stadt zur Verfügung gestellt. Dies hatte der Stadtrat schon seit Jahren signalisiert. Derzeit hat der Verbandsgemeinderat per Beschluss die Verwaltung beauftragt einen geeigneten Standort für die neue Feuerwache zu finden.

Hier stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, die aktuell geprüft werden.

Marco Ludwig informierte, dass es bei sogenannten interkommunalen Projekten höhere Fördermöglichkeiten gäbe. Ob und wie so etwas zu realisieren sei, müsste man ggf. prüfen. Hier müsste z. B. die Bereitschaft zweier Wehren bestehen, in neue, moderne Räume gemeinsam einzuziehen.

Wehrführer Strobel führte aus, dass ein schnelles Handeln notwendig sei, da die Bau- und Planungsphase sicherlich 2 – 3 Jahre dauern würde. Unabhängig, ob die Feuerwehrwerkstatt nach Nastätten kommt oder nicht, sollte man mit dem Bau so schnell wie möglich beginnen. Potenzielle Flächen für eine Feuerwehrwerkstatt könnte man auf dem bereitzustellenden Grundstück einkalkulieren, um so unabhängig von der Entscheidung loslegen zu können. Außerdem wäre es von Vorteil, die derzeitige Niedrigzinsphase zu nutzen.

Unser 1. Beigeordneter Marco Ludwig betonte wiederholt, dass zu dieser Thematik unheimlich wichtig ist, dass alle Beteiligten wie VG, Stadt und Feuerwehr frühzeitig miteinander sprechen, um gemeinsam nach einer Lösung suchen. Dies sieht er aktuell als gewährleistet an und glaubt an ein positives und für alle befriedigendes Ergebnis.

Um am derzeitigen Standort die Einsatzbereitschaft gewährleisten zu können, wurde im Haupt- und Finanzausschuss vereinbart, dass an der Straßenseite vom „Brillen Schlieper“ die vorhandenen parallel verlaufenen Parkplätze in schräge Stellplätze ändert und für normale Verkehrsteilnehmer sperrt. Die SPD wird sich dafür einsetzen, dass die Umsetzung zeitnah erfolgt, da dies trotz schneller Entscheidungsfindung durch den Rat leider noch nicht realisiert ist. Nachdem nun auch wettermäßig aus Sicht der SPD keine Hinderungsgründe entgegenstehen, sollte der Feuerwehr hier die Hilfe gewährleistet werden.

Darüber hinaus wurde besprochen, die Fahrtrichtungen auf dem Parkplatz vor der Wache so zu regeln, dass verhindert wird, dass aus Richtung der Ausfahrt keine Fahrzeuge entgegen kommen können. Hier wird von Seiten der Feuerwehr vorgeschlagen, mit Richtungspfeilen auf dem Pflaster die Fahrtrichtungen vorzugeben. Dieser Vorschlag wird von der SPD unterstützt und die Umsetzung bei der Verwaltung in der nächsten Ratssitzung angefragt.

Bei all diesen Diskussionen sollte man nicht vergessen, dass es sich auch bei der Feuerwehr in Nastätten um eine freiwillige Wehr handelt. Das heißt, dass alle ihre Freizeit opfern, um uns zu helfen. Ohne diese Freiwilligen Wehren wären die Menschen nicht nur in Nastätten, sondern auch in ganz Deutschland unterbetreut. Sollten wir es dann nicht als unsere Pflicht ansehen, Ihnen größtmögliche Unterstützung zukommen zu lassen? Es ist ernüchternd, dass sich die Freiwilligen über den Umgangston und das Verhalten der Bürgerinnen und Bürgern immer wieder wundern müssen. Wir appellieren an alle, sich hier wertschätzend zu verhalten! Kein Einsatz, keine Maßnahme wird grundlos durchgeführt.

Wie alle anderen Vereine, so hat auch die Freiwillige Feuerwehr Nachwuchsschwierigkeiten. Vielleicht haben Ihre Kinder auch Lust sich in diesem Ehrenamt zu engagieren? Suchen Sie einfach das Gespräch, die Feuerwehr hat immer ein offenes Ohr.

Die SPD bittet alle Mitbürgerinnen und Mitbürger dieses Ehrenamt tatkräftig oder durch Spenden zu unterstützen, denn Hilfe in der Not ist unbezahlbar! Unter der Internetadresse http://www.feuerwehr-nastätten.de/Foerderverein/ besteht die Möglichkeit, dem Förderverein beizutreten und die Feuerwehr finanziell zu unterstützen. Dass die Gelder gut angelegt sind, davon konnte sich die SPD überzeugen!

Wir möchten in diesem Zusammenhang unseren Respekt für alle ehrenamtlich Tätigen aussprechen und sagen an dieser Stelle: DANKE!

 

Homepage SPD OV-Nastätten

Bürgerumfrage SPD Rhein-Lahn

Hier geht es zu unserer Bürgerumfrage

Jetzt mitmachen!

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18 Hofabgabeklausel abschaffen
Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05 Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je
Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03 Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden
Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11 Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen
Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal

Ein Service von info.websozis.de