Ortstermin der SPD Nastätten zur neuen Vorfahrtsregelung Hasenläufer I

Veröffentlicht am 18.11.2018 in Aktuell

Fotostrecke»

Der SPD Ortsverein Nastätten wurde von Anwohnern angesprochen, sich ein Bild von der neuen Situation der Verkehrsregelung zu machen. Dieser Anfrage sind Fraktion und Ortsverein gerne nachgekommen.

Während der Bauphase galt hier eine rechts vor links Regelung, die vor kurzem gemeinsam mit Polizei, Ordnungsamt und ADAC in eine Vorfahrt Regelung zu Gunsten der Schwalbacher Straße geändert wurde. Ebenso wurde ein Spiegel angebracht, damit die Linksabbieger vom Hasenläufer in die Schwalbacher Straße diese besser einsehen können.

In der regen und konstruktiven Diskussion wurde uns mitgeteilt, dass die neue Regelung in Verbindung mit dem Spiegel eine Verbesserung darstelle. Nur sei der Spiegel nur für die Linksabbieger und nicht für die Rechtsabbieger einsehbar bzw. hilfreich. Außerdem wurde bemängelt, dass der Spiegel zu weit links hängen würde, so dass man zwangsläufig beim Abbiegen in die Fahrbahnmitte des Hasenläufers ziehen würde. Dies konnte von den Anwesenden SPD-lern nachvollzogen werden.

Ein viel größeres Problem sei aber die Geschwindigkeit vieler Autofahrer, die sich in Richtung Ortsausgang bewegen. Hier wurde der Wunsch geäußert, ob man in diesem Bereich nicht mit einer Tempo 30 Zone die Unfallgefahr minimieren könnte. „Es gibt zwar Restriktionen bzgl. des Busverkehrs etc., aber vielleicht ist es eine Überlegung wert, in ganz Nastätten Tempo 30 einzuführen“, schlug der 1. Stadtbeigeordnete Marco Ludwig vor.

Weitere Punkte waren, ggf. ein auffälliges Schild anzubringen, um vor der Ausfahrt und den Kindern zu warnen oder auf der Fahrbahn eine entsprechende Markierung anzubringen. Auch wurde angeregt, ob es ggf. zur besseren Sicht zu einem Parkverbot entlang des linken Gehweg kommen könnte. „Die parkenden Autos sind aber auch geschwindigkeitshemmend“, meinte Stefan Janzen. Man war sich einig, dass man die Ideen im Stadtrat vorbringen will und Maßnahmen eine nach der anderen umsetzen solle, damit man die Wirkung auch erkennen kann. „Weitere Schilder in Richtung Schwalbacher Straße behindern auch gegebenenfalls die Sichtachsen“, gab Wolfgang Bärz zu bedenken.

„Die SPD sollte die Ideen im Rat vorschlagen. Der Stadtrat zeigt sich doch stets offen für solche Themen. Es darf auch kein Schildbürgerstreich werden“, erklärte Marco Ludwig. So wurden Fahrbahnerhöhungen zur Reduzierung der Geschwindigkeit als Idee verworfen, weil das Abbremsen und Beschleunigen insbesondere für die direkten Anlieger an der Straße zu starken Lärmbelästigungen führen würden.

Für die rege Beteiligung und die konstruktive Diskussion an diesem Termin möchten wir uns ganz herzlich bedanken.

 

Homepage SPD OV-Nastätten

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de