Kreisstraße 67 Friedrichssegen-Frücht geht auf die Zielgerade

Veröffentlicht am 30.09.2019 in Pressemitteilung

Ende Oktober sollen die Arbeiten an der Kreisstraße 67 von Friedrichssegen nach Frücht beendet sein. Die SPD um ihren Kreisvorsitzenden Mike Weiland und dessen Vorgänger und heutigen Landrat Frank Puchtler sowie der Landtagsabgeordnete Roger Lewentz haben das Projekt über viele Jahre hinweg begleitet und immer wieder Gespräche geführt, wenn es irgendwo geklemmt oder die Bürgerinnen und Bürger die Geduld verloren haben. Denn viele behördliche Schritte mussten erledigt werden, bevor mit dem Bau am 18. September letzten Jahres begonnen werden konnte. „Das Ergebnis kann sich schon jetzt mehr als sehen lassen, obwohl die Arbeiten noch nicht ganz abgeschlossen sind“, betonen Mike Weiland und Roger Lewentz. Bei aller Planungszeit sei es nun abschließend das Ergebnis, das zähle, denn für die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer sei der Ausbau lange überfällig gewesen.

 

Die Gesamtausbaustrecke beläuft sich auf rund 2.800 Meter. Nach einer durch den Winter beeinflussten Pause, laufen die Arbeiten nun seit Mitte Februar. Die Kosten betragen rund etwa 1.950.000 Euro brutto mit 65 % Zuwendung des Landes. Derzeit sind von der Gesamtstrecke etwa 2.300 Meter bis auf die Schutzplanken fertiggestellt. Die 3-zeilige Rinne von 2.400 Metern sowie die Entwässerungsarbeiten sind ebenfalls abgeschlossen. Die Restarbeiten konzentrieren sich jetzt auf die letzten etwa 500 Meter kurz vor Friedrichsegen. „Hier sind noch etwa 230 Meter Bordstein und Rinne herzustellen, etwa 50 Meter Flach-Bordstein zu kleben und rund 20 Meter Gabionen im Kurvenbereich zu setzen“, hat Mike Weiland vom Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Diez erfahren. Abschließend werden auf diesen verbleibenden 500 Metern Tragschicht mit Ausgleich und die Decke eingebaut. Weiterhin werden nun auf der Gesamtstrecke auch Zug um Zug die Schutzplanken hergestellt. „In den Herbstferien soll der Kanal auf etwa 70 Metern in der Straße „In der Ahl“ unter halbseitiger Sperrung ausgetauscht werden“, kündigen der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Ems-Nassau Uwe Bruchhäuser und dessen Erste Beigeordnete Gisela Bertram an. Danach stehen dann lediglich noch begleitende Arbeiten, wie Bankette herstellen oder das Einfassen von Ausläufen an. „Sicher war ein ganzes Jahr Vollsperrung mit Umwegen für die Bürgerinnen und Bürger nicht ganz einfach“, befinden Landrat Frank Puchtler und die SPD-Gemeindeverbandsvorsitzende Marlene Meyer. Alle Verkehrsteilnehmer wollen jedoch auf intakten, gut ausgebauten und sicheren Straßen fahren. Daher müssten sowohl der LBM als auch die Politik einerseits dafür sorgen, dass es im Kreis mit den Straßensanierungen zügig weitergehe und Umleitungen seitens des LBM immer nur auf das nötige Maß beschränkt würden, so SPD-Kreisvorstandsmitglied Robert Gensmann abschließend.

 

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de