BUGA-Tag soll Ersatz für Tal total werden

Veröffentlicht am 11.11.2019 in Kommunales

Der autofreie Erlebnistag ‚Tal total‘ ist nach dem Beschluss des Veranstalters, der Touristikgemeinschaft Tal der Loreley, dem auch viele Gemeinden im UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal als Mitglied angehören, abgeschafft. „Dies war über kurz oder lang absehbar“, zeigen sich SPD-Fraktionsvorsitzender im VG-Rat Loreley Mike Weiland und die Vorsitzende der SPD Loreley Theresa Lambrich nüchtern, denn die Veranstaltung habe in den vergangenen Jahren aufgrund extremer Witterungseinflüsse von Unwetterereignissen und Starkregen bis hin zu Hitze von 40 Grad in diesem Sommer, vor allem aber vor dem Hintergrund fehlender konzeptioneller Weiterentwicklungsideen, mit stark schwankenden Besucherzahlen zu kämpfen gehabt. „Gerade mit Blick auf die BUGA 2029 muss es nach dem Aus von ‚Tal total‘ jedoch mit einer neuen Veranstaltung weitergehen“, fordert SPD-Fraktionsvorsitzender im VG-Rat Loreley Mike Weiland.

 

An der entscheidenden Abstimmung, die kürzlich in Bingen stattgefunden hat, haben nur wenige Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinden, Städte und Verbandsgemeinden sowie der weiteren Mitglieder der Touristikgemeinschaft teilgenommen. Nach Kenntnis der SPD waren aus dem Bereich der Verbandsgemeinde Loreley bei dieser wichtigen Abstimmung ein Stadtbeigeordneter aus Braubach und Kamp-Bornhofens Ortsbürgermeister Frank Kalkofen anwesend. Für die ehrenamtlichen Bürgermeister, die weitestgehend berufstätig sind, war es eine wenig geeignete Uhrzeit an einem Vormittag. Hauptamtliche Bürgermeister hätten es vielleicht einrichten können. Insgesamt wurde das Votum schlussendlich von 14 Gemeinden bzw. Mitgliedern der Tourismusgemeinschaft Tal der Loreley gefasst – 11 davon waren für das Aus der Veranstaltung, lediglich drei, die Gemeinden Kamp-Bornhofen, Kestert und Brey, waren für die Fortführung der Veranstaltung, wobei der Kesterter Ortsbürgermeister Uwe Schwarz sein Votum zuvor schriftlich abgegeben hatte.

Der Ursprungsgedanke des autofreien Raderlebnistages, dass am Mittelrhein rechts und links des Rheins Radwege gebaut werden müssen und damit der Tourismus eine Weiterentwicklung erfahren sollte, habe sich aufgrund vieler zwischenzeitlich fertig gestellter Radwege überholt. Vereine und Gastronomen, die sich bislang in die Veranstaltung eingebracht haben, mussten zuletzt gegen schwindende Besucherzahlen ankämpfen und viele Veranstaltungspartner waren in den zurückliegenden Jahren mangels zeitgemäßer Weiterentwicklung des Konzepts ausgestiegen. Andere Übernachtungsbetriebe und Schifffahrtsunternehmen plädierten bereits einige Jahre für die Abschaffung, weil deren Gäste am Veranstaltungstag nur mit Einschränkungen zu ihren Häusern und Anlegestellen gelangen konnten.

„Wir müssen nun nach vorne blicken und einen ‚BUGA-TAG‘ mit neuen Inhalten und Anreizen schaffen“, plädiert Mike Weiland. Nur so könne man aus der Situation das Beste machen und das Tal, die Menschen, Unternehmen und Vereine auf das Ziel im Jahr 2029 einstimmen und über eigene Kirchtürme hinaus zusammenbringen, so Weiland weiter. „Hier muss die Gemeinschaft gefördert und mit neuen Ideen und Elan an die Sache herangegangen werden“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende. Auch die VG Loreley als Herzstück des Mittelrheintals müsse sich hier aktiver einbringen.

Neben der bisher an ‚Tal total‘ engagierten Gastronomie müssen nach Ansicht der SPD auch die bisher engagierten Vereine mitgenommen werden. Für einige war der Raderlebnistag bis zuletzt eine der finanziellen Stützen für die Vereinsarbeit. Für die Gemeinschaft in der VG Loreley ist das Ehrenamt aber zugleich unerlässlich. „Daher muss man auch bei einer Neukonzeption eines Events mit BUGA-Vorfreudecharakter an diejenigen denken, die bislang die Menschen mit ihren Angeboten beim Raderlebnistag erfreut haben“, so Mike Weiland abschließend. Ohne das Ehrenamt, die vielen tollen Ideen und die Gastronomie könne man auch die BUGA in den Gemeinden nicht stemmen.

 

Homepage SPD Loreley

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

25.05.2020 10:19 Keine Toleranz für Ausbeutung
Interview mit Rolf Mützenich für RND SPD-Fraktionsvorsitzender Rolf Mützenich fordert im Interview mit dem RND, Missbrauch von Leih- und Werkverträgen überall zu verbieten. Es dürfe keine Toleranz für Ausbeutung geben. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

Ein Service von info.websozis.de