Bürgermeisterkandidat Mike Weiland besuchte zu Weihnachten DRK und Polizei

Veröffentlicht am 05.01.2020 in Kommunales

An den Feiertagen zum Jahresende bleiben die meisten Arztpraxen, die in der Verbandsgemeinde Loreley ohnehin rar gesät sind, aber auch Geschäfte und Behörden geschlossen. Umso wichtiger ist es, wenn man sich auf Helferinnen und Helfer im Notfall verlassen kann, die innerhalb weniger Minuten vor Ort sind, wenn man sie braucht. Deshalb besuchte VG-Bürgermeisterkandidat Mike Weiland zusammen mit Aktiven aus der VG und dem SPD-Ortsverein Braubach am Vortag zu Heiligabend die Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes in Braubach. „Es ist gut und beruhigend zu wissen, dass es Menschen gibt, die auch über die Feiertage, wenn es sich andere gutgehen lassen, im Bedarfsfalle da sind, um im schlimmsten Falle Menschenleben zu retten. Dafür muss man einfach einmal danke sagen“, so Mike Weiland.

Zwar gab es auch Gebäck und Kaffee als kleine Geschenke – es ging den Besuchern aber in erster Linie darum, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Rettungswache ihren Dank für ihren Dienst an den Menschen im ganzen Umkreis auszudrücken. Mike Weiland nutzte den Austausch vor Ort, um sich über die Besonderheiten des Dienstes an Tagen wie Heiligabend oder Silvester zu informieren und als Kreispolitiker interessierte ihn selbstverständlich auch die Zufriedenheit der Rotkreuzler mit der Wache in Braubach und die Erfahrungen mit der Zusammenarbeit mit den anderen Rettungswachen und

Rettungs- und Einsatzkräften im Rhein-Lahn-Kreis.

 

Die Mitarbeiter zeigten sich über den Besuch und die Abwechslung so kurz vor Weihnachten erfreut. Aus dem Gespräch heraus zeigte sich, wie wichtig die Wache des Roten Kreuzes vor Ort in Braubach ist – nicht nur in Notfällen, wenn der Weg von Koblenz sehr weit wäre auch die Überlappung der Einsatzgebiete beispielsweise mit St. Goarshausen funktioniert gut. In einem Ort mit einem aktiven Vereinsleben profitieren alle von einem starken Partner wie dem Roten Kreuz, der das Ehrenamt wertschätzt und fördert. Jürgen Wolf von der Braubacher SPD nutzte daher die Gelegenheit des Besuchs, den Mitarbeitern der Wache auch einmal persönlich mit Blick auf die Wein- und Rosenstadt seinen Dank und seine Wertschätzung zum Ausdruck zu bringen. Neben dem ehrenamtlichen Roten Kreuz sei man froh, dass man auch die Wache hier wisse.

 

Ebenso warmherzig wurden Mike Weiland und weitere Aktive beim Besuch der DRK-Rettungswache in St. Goarshausen aufgenommen. Auch hier war zeigte man sich erfreut über den Besuch und tauschte sich gerne aus. Auch die Polizei zeigte sich über den besonderen Besuch angenehm überrascht.

 

Homepage SPD Loreley

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

03.01.2020 08:17 Das ändert sich 2020
Mehr Geld für Auszubildende, Familien, Rentnerinnen und Rentner – sowie günstigere Bahnfahrten für alle: Die Bundesregierung hat für 2020 viele Änderungen auf den Weg gebracht. Was sich für die Menschen in Deutschland in diesem Jahr ändert. Die wichtigsten Neuregelungen im Überblick auf spd.de

30.12.2019 11:16 Wir trauern um Manfred Stolpe
Der erste Brandenburger Ministerpräsident nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist tot. Er starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 83 Jahren. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans schrieb, Stolpes Tod mache ihn „sehr traurig“. „Mit ihm verlieren Deutschland, Brandenburg und die Sozialdemokratie eine prägende Persönlichkeit.“ Stolpe habe „wie kein anderer den Aufbau des Landes Brandenburg und

28.12.2019 22:19 Bärbel Bas zum Defizit der Krankenkassen
Bärbel Bas, stellvertretende SPD-Fraktionschefin, nimmt Stellung zum Defizit der Krankenkassen. „Krankenkassen sind keine Sparkassen, sondern bieten Service-Leistungen für ihre Versicherten. Im letzten Jahr hat es zahlreiche Verbesserungen für uns Versicherte gegeben: Mittels Terminservice-Gesetz werden Facharzttermine zeitnah vermittelt und Pflegeeinrichtungen bekommen mehr Personal – das kostet Geld. Es ist daher richtig, dass Rücklagen in Höhe von rund

Ein Service von info.websozis.de