Breitbandausbau erreicht Meilenstein: Schulen, Krankenhäuser, Gewerbegebiete und weiße Flecken sind als nächstes dran

Veröffentlicht am 24.05.2021 in Aktuell

60 Minuten SPD zeigt weitere Schritte im Rhein-Lahn-Kreis auf

Der Breitbandausbau erreicht im Rhein-Lahn-Kreis einen weiteren Meilenstein: Das Paket zum Glasfaseranschluss der über 50 Schulen und Krankenhäuser ist vergeben und die Vorbereitung zum Anschluss der Gewerbegebiete sowie der weißen Flecken läuft auf Hochtouren. Kreis-Breitbandberater Martin Rudersdorf konnte nicht nur über bisher erfolgreich erreichte Meilensteine, sondern auch die aktuellen Entscheidungen mit Blick auf die weitere Zeitschiene bis hin zur Gigabit-Versorgung im Kreis berichten. „Flächendeckende Glasfaseranschlüsse sind für das zukünftige Leben im Rhein-Lahn-Kreis entscheidend“, so die klare Botschaft des SPD-Kreisvorsitzenden Mike Weiland und Landrat Frank Puchtler an die Teilnehmer der aktuellen Ausgabe digitalen „60 Minuten SPD“-Veranstaltung.

Am 22. März hat der Kreistag das Projekt für die Erschließung der über 50 Schulen und Krankenhäuser mit Glasfaser beschlossen. Baubeginn soll noch dieses Jahr sein. Ziel ist es, dass die Deutsche Telekom, die die Ausschreibung gewonnen hat, diesen Bauabschnitt in 24 Monaten umsetzt. Dabei sind unter anderem 12 Kilometer Tiefbaumaßnahmen, 85 Kilometer Glasfaserkabel und der Bau von 26 neuen Verteilern durchzuführen. Dies geschieht mit hohen Bundes- und Landesfördergeldern, zu denen die Gemeinden, Städte, Verbandsgemeinden und der Kreis zusammen einen Eigenanteil von etwa 10 bis 15 Prozent beisteuern müssen. Die Schulen und Krankenhäuser werden anschließend bis zur Haustüre erschlossen sein. „Den inneren Ausbau übernehmen die Schulträger dann wiederum in eigener Verantwortung, aber ebenfalls mit hohen Bundesförderungen im Rahmen des Digitalpaktes“, so Mike Weiland und Frank Puchtler. Die Umsetzung erfolgt aber bereits jetzt.

Martin Rudersdorf ist überregional im Ausbau von Breitbandnetzen und der Abwicklung von Förderprogrammen erfahren. „Breitband stellt keine allgemeine Daseinsvorsorge dar, weshalb dessen Ausbau grundsätzlich dem Markt überlassen ist“, so Rudersdorf. Mit öffentlichen Mitteln darf lediglich gefördert werden, wenn ein Markversagen eintritt. Das bedeutet, dass kein Unternehmen eigenwirtschaftlich den Glasfaserausbau vornehmen will. Dies trifft vor allem oft den ländlichen Raum und stellt den Rhein-Lahn-Kreis vor die besondere Herausforderung. Mike Weiland erinnert hier beispielsweise daran, dass in Koblenz von einem Telekommunikationsunternehmen bis auf einen einzigen Stadtteil das komplette Gebiet eigenwirtschaftlich und ohne Fördermittel ausgebaut worden ist. „Hier gilt es den ländlichen Raum zu stärken. Daher sind wir dankbar für die großen Summen von Fördermitteln des Bundes und des Landes“, betonen auch SPD-Kreistagsfraktionsvorsitzender Carsten Göller und Landtagsabgeordneter Jörg Denninghoff.

Die nächste Stufe des Glasfaserausbaus im Kreis mit den Gewerbegebieten und insgesamt 1.045 weißen Flecken kreisweit, also unversorgte Adressen, kostet insgesamt 56 Mio. Euro. Die Ausschreibung hierfür soll noch im Mai durch den Kreis auf den Weg gebracht werden, so dass bis Jahresende der Zuschlag an den wirtschaftlichsten Bieter erteilt werden kann. Auch hier sind Bundesfördermittel von 28,4 Mio. Euro, Landesmittel von 19,8 Mio. Euro und ein aktuell bezifferter Eigenanteil von 8,5 Mio. Euro der Kommunen vorgesehen. „Wir sind froh über die gute Zusammenarbeit mit Bund und Land an dieser Stelle“, so Weiland. Martin Rudersdorf konnte zudem berichten, dass es nun nach langer Zeit auch endlich Klarheit über die Förderbedingungen für die grauen Flecken gäbe. Das sind am Ende diejenigen Adressen, wo bereits mehrere Telekommunikationsanbieter tätig sind, aber noch kein Gigabit-Ausbau erfolgt ist. „Das wird die letzte Ausbaustufe in der Breitbandversorgung im Kreis sein und soll ab 2023 erfolgen“, so Rudersdorf. Diese Stufe wird jedoch richtig Geld kosten. Da sind sich bereits alle Akteure sicher, weil es ein umfangreiches Paket wird. Positiv ist, dass zwischenzeitlich auch immer mehr Unternehmen im Kreis unterwegs sind, um eigenwirtschaftlich Glasfaserausbau anzugehen. „Hier ist beispielsweise die Deutsche Glasfaser aktuell in Braubach, Osterspai und Weisel am Start und versucht bald ausreichend Kunden zu akquirieren“, so Mike Weiland. Insgesamt will dieses Unternehmen im Kreis etwa 28.000 bis 30.000 Haushalte mit Glasfaser anschließen.

Im Anschluss an den Vortrag von Martin Rudersdorf und Aussagen der Politik startete eine Fragerunde mit dem Publikum, bei der im Austausch mit Martin Rudersdorf keine Frage unbeantwortet blieb. „Das war einmal mehr eine informative Veranstaltung im Dialog zwischen Bürgern und Politik, bei der alle sicher am Ende mit etwas mehr Fachwissen zum Breitbandausbau im Rhein-Lahn-Kreis auseinander gehen“, bedankte sich Mike Weiland für die zahlreiche Teilnahme und die Ausführungen des Referenten Martin Rudersdorf

 

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

23.01.2022 15:13 KLAUSUR DES SPD-PRÄSIDIUMS
SICHERHEIT IM WANDEL Die SPD stärkt klar den Kurs von Bundeskanzler Olaf Scholz im Umgang mit dem russischen Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine. Außerdem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher wegen steigender Heizkosten entlastet werden. Und: Die Regierung macht Tempo bei einem zentralen Wahlversprechen. Bei einer Klausurtagung hat sich das SPD-Präsidium klar zum Kurs von Kanzler

22.01.2022 15:14 REGIERUNG PACKT AN
12€-MINDESTLOHN SCHON AB OKTOBER Millionen Frauen und Männer bekommen in diesem Jahr noch eine kräftige Lohnerhöhung: Ab Oktober steigt der Mindestlohn auf 12€. Den Gesetzentwurf hat Arbeitsminister Hubertus Heil bereits in die Abstimmung mit den anderen Ressorts gegeben. Ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD ist bereits in der Umsetzung: Die Erhöhung des Mindestlohns im ersten Regierungsjahr

18.01.2022 19:55 HAPPY BIRTHDAY! – BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ WIRD 50
Demokratie im Betrieb, Mitbestimmung durch die Beschäftigten, ist ein entscheidender Baustein für starke Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern – und für den Erfolg der Sozialen Marktwirtschaft. Grundlage dafür ist die große Reform des Betriebsverfassungsgesetzes von 1972. Heute vor 50 Jahren ist sie in Kraft getreten. Die Reform vom 18. Januar 1972 stärkte die Rechte der

18.01.2022 19:20 § 219A WIRD GESTRICHEN – „DAS WAR HÖCHSTE ZEIT“
Die Regierung will Frauen in Konfliktsituationen besser unterstützen. Dazu gehört auch, dass Ärztinnen und Ärzte umfassend medizinisch informieren können, wenn es um einen möglichen Schwangerschaftsabbruch geht. Die Koalition streicht darum jetzt „ein Relikt aus der Kaiserzeit“: den Paragrafen 219a. Bislang müssen Frauenärztinnen und -ärzte Strafverfolgung fürchten, wenn sie auf ihren Internetseiten darüber informieren, dass sie

18.01.2022 18:46 ARBEITS- UND SOZIALMINISTER IM INTERVIEW – VIEL AUFBRUCH MÖGLICH
Nicht nur die ökologische und wirtschaftliche, auch die soziale Erneuerung des Landes ist Aufgabe der Fortschrittsregierung. Inzwischen sei „viel mehr an Aufbruch“ als in den vergangenen Jahren möglich, sagt Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil – und auch, was das konkret für die Menschen heißt. Im Interview mit der Augsburger Allgemeinen (Samstag) skizzierte Heil, was er

Ein Service von info.websozis.de