B 260 / Umgehung Dausenau

Veröffentlicht am 27.07.2009 in Aktuell

Hering: Bau der Umgehung Dausenau geht nahtlos weiter

Mit der Verkehrsfreigabe für die neue Lahnbrücke und dem symbolischen ersten Spatenstich für die Ortsumgehung Dausenau geht der Bau der Umgehung nahtlos weiter. Es handelt sich hier um Investitionen in Höhe von 8,3 Millionen Euro. Dies teilte der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Hendrik Hering heute in Dausenau mit.

Die Inbetriebnahme der neuen Brücke, die schließlich Teil der neuen Ortsumgehung wird, ist Voraussetzung für den Weiterbau der Ortsumgehung. Hering: „Durch diese Umgehung werden die Anwohner der Ortsdurchfahrt deutlich von Lärm und Abgasen entlastet. Der gesamte alte Ortskernbereich wird davon profitieren und neue Möglichkeiten für attraktive touristische und städtebauliche Entwicklungen entstehen.“

Im Rahmen der jetzt beginnenden Maßnahme werden rund 800 Meter „freie Strecke“ und eine zweite Lahnbrücke mit einer lichten Weite von rund 146 Metern gebaut. Auf der anderen Lahnseite ist darüber hinaus ein Kreisverkehrsplatz mit einem Durchmesser von 34 Metern vorgesehen, der die Verbindung an die bestehende B 260 am östlichen Ortsende herstellen wird. Parallel zur Ortsumgehung wird auch ein Wirtschaftsweg für den landwirtschaftlichen Verkehr angelegt, der auch von Radfahrern und Fußgängern genutzt werden kann. Mit der Fertigstellung der Gesamtmaßnahme rechnet der Landesbetrieb Mobilität (LBM) im Jahr 2012.

Die alte Lahnbrücke werde nach den Sommerferien abgebrochen und damit der erste Bauabschnitt zum Abschluss gebracht. Mit der neuen Lahnbrücke wird die uneingeschränkte Anbindung der südlich der Lahn gelegenen Ortsteile ab sofort wieder dauerhaft gewährleistet.

Derzeit ist Dausenau das Nadelöhr im Zuge der B 260. Täglich rollen fast 9.000 Kraftfahrzeuge durch den Ort. „Solche Investitionen sind dringend erforderlich, um die Sicherheit und Leistungsfähigkeit der Verkehrsinfrastruktur dauerhaft zu erhöhen und gleichzeitig Ortslagen bestmöglich zu entlasten“, betonte Hering.

Die Kosten in Höhe von rund 8,3 Millionen Euro wären ohne die Aufnahme ins Konjunkturpaket I sicher nicht so schnell zu schultern gewesen. Minister Hering dankte daher Stefan Krause, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, für die Bereitstellung der Finanzmittel.

---------------------------------
Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Stiftsstraße 9, 55116 Mainz
Pressestelle: Tel: 06131/162220, Fax: 06131/162174

E-Mail: pressestelle@mwvlw.rlp.de

 

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de