Aufbruch in die Zukunft

Veröffentlicht am 28.11.2018 in Ortsverein

Evelin Stotz - Referentin beim Oberneiser Forum

OBERNEISEN | Beim 26. Oberneiser Forum war das evangelische Gemeindehaus voll besetzt. Am 1. Juli des kommenden Jahres ist es soweit, die Fusion der beiden Verbandsgemeinden Hahnstätten und Katzenelnbogen. Für die SPD an der Aar Anlass, die Perspektiven der Region: "Aar-Einrich“ auszuloten. Als Referentin hatte der Oberneiser Ortsverein die Schiesheimer Ortsbürgermeisterin Evelin Stotz gewinnen können, die seit 1977 SPD-Mitglied ist und die Interessen ihrer Heimat im Verbandsgemeinderat Hahnstätten und im Kreistag vertritt. Als SPD-Bewerberin kandidiert sie für das Amt der Verbandsbürgermeisterin der neuen Verbandsgemeinde Aar-Einrich.

„Ich trete an, um einen fairen und gerechten Ausgleich zwischen den vielfältigen Interessen und Erwartungen zu schaffen. Ich möchte verbinden und zusammenführen“, sagte die Finanzfachfrau. Für sie sind die Perspektiven, die die neue Verbandsgemeinde eröffnet, eine Herausforderung. Man werde nun größer – von der Fläche und Einwohnerzahl. Abläufe müssten gestrafft, Angebote gebündelt und Koordinationsstellen als Service für den Bürger geschaffen werden. Stotz sprach den Gemeinsinn der Menschen an der Aar und auf dem Einrich an. Dies zeige sich vor allem an den vielen Vereinen und losen Zusammenschlüssen, die mit ihrem Engagement die Menschen zusammenbringen. Dies koste Zeit und Energie. Beides sei nicht unbegrenzt verfügbar bei denjenigen, die sich einbringen. „Sie brauchen Anerkennung ihrer Leistung. Zum Beispiel durch die Aufwertung und bessere Handhabung der Ehrenamtskarte oder einem Vereinsnetzwerk“, so Stotz. Sie forderte Ehrenamts- und Vereinslotsen.

Es gelte zukünftig, auch das Bauen und Wohnen im Auge zu behalten, um jungen Familien bezahlbaren Wohnraum und attraktive Arbeitsplätze bieten zu können. Ältere Bürger benötigten mehr Unterstützung in Bereichen wie Verkehrsanbindungen und neue Wohnformen. Generell setzt sich Evelin Stotz schon seit langem für die Aufwertung des ländlichen Raums ein. Viel zu lange habe man sich hinten angestellt und sich kleinreden lassen. „Förderungen von Bund und Land sollten in diese sogenannten Randgebiete der Ballungszentren investiert werden“, erklärte Stotz. Dies würde die angespannte Verkehrs- und Wohnsituation in den Städten entschärfen. „Wir bieten bezahlbaren Wohnraum und Wohnqualität gegen faire und bedarfsgerechte Verkehrsanbindungen“, möchte sie der Landesregierung mit auf den Weg geben.

In ihrem Referat und in der sich anschließenden Frage- und Antwortrunde wurden weitere Themen wie die Reaktivierung der Aartalbahn durchgehend von Limburg bis Wiesbaden, die Verbesserung der gesamten Verkehrsinfrastruktur, die touristische Aufwertung der Region, die Schulen und Kindergärten, die ärztliche Versorgung, die Senioren, das Bürgerbüro in Hahnstätten, die Verwaltungen, die erneuerbaren Energien und die Ausbringung von Klärschlamm diskutiert.

Aus der Sicht von Stotz arbeiten drei Institutionen bereits sehr erfolgreich zusammen: die Feuerwehren, die Angestellten der beiden Verwaltungen und die Seniorenbeiräte. Letztere zum Beispiel an zukunftsweisenden Projekten für die Verbesserung der Lebenssituation der älteren Bürger. Stotz weiter: „Daher schlage ich auch die Einsetzung eines Jugendbeirates für die Zukunft vor. Auch junge Menschen sollen sich mit ihren Interessen ernst genommen fühlen und einen Beitrag zur Entwicklung ihrer Heimat leisten.“

 

Homepage SPD Oberneisen

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

21.02.2019 21:48 Marja-Liisa Völlers zu Digitalpakt Schule
Nach der Einigung von Bund und Ländern im Vermittlungsausschuss hat der Bundestag heute das Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes verabschiedet. Damit ist der Weg für den Digitalpakt frei. „Mit der Grundgesetzänderung kann der Digitalpakt Schule endlich kommen. Der Bund kann künftig die Länder finanziell bei ihren Bildungsaufgaben unterstützen. Das Kooperationsverbot wird damit endlich Geschichte sein.

19.02.2019 21:04 Unser Europaprogramm
Kommt zusammen und macht Europa stark! Entwurf des Wahlprogramms für die Europawahl Unser Zusammenhalt ist der Schlüssel zur Erfolgsgeschichte Europas. Wir wissen, dass wir zusammen stärker sind. Dass es unsere gemeinsamen Werte sind, die uns verbinden. Und dass wir mehr erreichen, wenn wir mit einer Stimme sprechen. Mit einer selbstbewussten Stimme, die in der Welt

19.02.2019 21:03 Fortschrittsprogramm für Europa
Um den Populisten und Nationalisten in Europa die Stirn zu bieten, reichen allgemeine Pro-Europa-Floskeln nicht aus, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. Stattdessen braucht es ein konkretes Fortschrittsprogramm für Europa, so wie die SPD es jetzt vorlegt. „Das Europa-Wahlprogramm der SPD zeigt, die SPD kämpft für ein starkes und gerechteres Europa – ohne Wenn und Aber. Es ist nicht einfach

19.02.2019 20:57 Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen
Heike Baehrens begrüßt die Bundesratsinitiative Hamburgs zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung: „Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen begrenzen. Darum ist es ein erster wichtiger Schritt, die Eigenanteile der Pflegebedürftigen nicht weiter wachsen zu lassen.“ „Der Vorstoß aus Hamburg kommt zur richtigen Zeit. Wir müssen die finanzielle Belastung von Pflegbedürftigen begrenzen. Insbesondere Menschen, die über einen langen Zeitraum auf eine

13.02.2019 09:55 SPD Europa: Wasser sparen in Zeiten des Klimawandels
Parlament beschließt Standpunkt zu Wasserwiederverwendung Ein Drittel der EU-Landfläche leidet unter Wasserknappheit. In Hitzesommern wie 2018 sind Menschen, Tiere und Pflanzen sehr von der Trockenheit betroffen. Besonders die südlichen Mitgliedstaaten erleiden dabei wirtschaftliche Milliardenschäden. Das Europäische Parlament sieht besonders viel Potential in der Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft. Am Dienstag, 12. Februar 2019, hat das Plenum

Ein Service von info.websozis.de