60 Minuten SPD: „Vom Traum zur Wirklichkeit – Etienne Heimann, der jüngste Filmproduzent Deutschlands“

Veröffentlicht am 28.10.2018 in Pressemitteilung

Jörg Denninghoff, SPD-Landtagsabgeordneter und Kommunalpolitiker konnte am 16.10.2018 Etienne Heimann im Kreml-Kulturhaus in Zollhaus als Gesprächsgast für das Veranstaltungsformat „60 Minuten SPD“ gewinnen.

„Der Einrich ist stolz auf Etienne Heimann“ begrüßte Denninghoff den wohl jüngsten Filmproduzenten Deutschlands gemeinsam mit Evelin Stotz, Gemeindeverbandsvorsitzende der Aar-Einrich-SPD und Mike Weiland, SPD-Kreisvorsitzender. „Wir wollen mit dem Format „60 Minuten SPD“ kurz und knackig über Menschen und Themen aus unserer Heimat sprechen“, so Denninghoff.  Zahlreiche Gäste waren gespannt den jungen Mann, der hinter den beiden Regionalkrimis „BAUERNOPFER“ und „JAMMERTAL“ steht, kennen zu lernen.

Schon im Alter von 12 Jahren drehte Etienne Heimann seine ersten Actionfilme, damals noch im heimischen Kinderzimmer mit Spielzeugautos und Stopp-Motion-Technik. Doch für ihn stand fest, dass dieser Kindheitstraum Wirklichkeit wird. Noch bevor er im Jahr 2015 sein Abitur ablegte, begann er mit den Dreharbeiten zu seinem ersten Projekt: „BAUERNOPFER“. Am Anfang belächelt, ließ er sich nicht davon abbringen, putzte Türklinken, fand heimische Sponsoren, schrieb mit weiteren Mitstreitern ein Drehbuch. Schließlich hatte er ein Budget in Höhe von 10.000€ zusammen, für einen Schüler eine hohe Summe, aber für die Produktion eines Krimis noch nicht mal ausreichend für die Gage eines Schauspielers. Also überzeugte er Filmstudenten samt Equipment und Schauspieler kostenlos an seinem Projekt mitzuarbeiten. Zahlreiche Laienschauspieler und Helfer aus dem Einrich vervollständigten das Set. „Ohne die Riesenunterstützung der Einricher wäre dieser Dreh nicht möglich gewesen“ so Heimann.

Inzwischen hat Etienne Heimann seinen zweiten 90-Minüter „JAMMERTAL“ erfolgreich in die Kinos gebracht und arbeitet an einem Fernsehformat. Außerdem studiert Etienne an der Filmhochschule Ludwigsburg, denn er ist Perfektionist und macht keine halben Sachen: „Im Grundstudium habe ich die Basics gelernt, jetzt im Projektstudium kann ich meinen Schwerpunkt auf Serien setzen. Das wird spannend!“

Im Gespräch mit den Zuhörern zeigte sich der junge Mann  bodenständig und bescheiden, gab Einblick hinter die Kulissen. Auch humorvolle Anekdoten wie die anfänglichen Verständigungsschwierigkeiten aufgrund des Einricher Platts oder die kleineren und größeren Katastrophen während der Dreharbeiten gehörten dazu.

„Imposant was Etienne Heimann in seinem Alter alles im Blick hat und mit welcher Leidenschaft“ zeigte sich Evelin Stotz sichtlich beeindruckt vom Aufbau eines Netzwerks mit Schauspielern und Produzenten bis hin zur effizienten Planung der Drehtage und der nüchternen Betrachtung der Vermarktungsmöglichkeiten.

Etienne Heimann nutzte die Veranstaltung auch für einen Wunsch an die Politk: „In Rheinland-Pfalz gibt es keine eigenständige Filmförderung, hier sehe ich Handlungsbedarf.“ Die Filmförderung sei Teil der Kulturförderung in unserem Bundesland, so Jörg Denninghoff und versprach sich hier für mehr Eigenständigkeit einzusetzen.

 

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

20.11.2018 19:05 Unser Ziel ist eine datensichere, moderne Landwirtschaft
Statement des zuständigen Berichterstatters der AG Haushalt der SPD-Bundestagsfraktion, Ulrich Freese, zum Haushalt des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. „Auf den rasanten Wandel beim Klima, in der Landwirtschaft, Gesellschaft und bei der Technik haben wir im Rahmen der Verhandlungen zum Landwirtschaftshaushalt reagiert und Geld in die Hand genommen für eine Agrar-Masterplattform und für neue Strategien beim Ackerbau.

18.11.2018 17:01 5G: Menschen auf dem Land dürften nicht außen vor bleiben
Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Sören Bartol erwartet von der Bundesnetzagentur bei der anstehenden Versteigerung deutliche Vorgaben für den Ausbau mit schnellem Internet. „Mobilfunkunternehmen, die mit staatlichen Frequenzen Geld verdienen wollen, müssen im Gegenzug klare Auflagen für deren Nutzung bekommen. Frau Klöckner und Herr Seehofer müssen ihren Streit mit dem Chef des Kanzleramts über die Versorgungsauflagen umgehend klären. Die Koalition

18.11.2018 16:59 Der Sozialstaat muss Partner der Bürgerinnen und Bürger sein
Den Sozialen Arbeitsmarkt einzuführen, war ein Paradigmenwechsel. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast will diesen Weg weitergehen. „Die SPD-Fraktion diskutiert über die Zukunft und verbindet das mit dem Hier und Jetzt. Diese Debatte ist wichtig und richtig. Wir wollen den Alltag der Menschen verbessern – wir wollen entlasten, statt Ellenbogen. Mit dem Sozialen Arbeitsmarkt sind wir in der Regierung

16.11.2018 16:59 Der Verkehrsminister hat sich im Ton vergriffen
Der Verkehrsminister sollte sich auf die Diesel-Nachrüstsets konzentrieren, kommentiert SPD-Fraktionsvize Sören Bartol die Vorwürfe gegenüber Umweltministerin Svenja Schulze. „Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat sich mit seiner Kritik an der Bundesumweltministerin gehörig im Ton vergriffen. Das ewige Gestreite bringt doch niemanden weiter. Herr Scheuer weiß selbst, dass sein Ministerium eine Menge dafür tun kann, damit die technische Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zügig kommt. Er

13.11.2018 20:21 Europäische Batteriezellenfertigung – der Staat handelt, die Wirtschaft muss nachziehen
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat heute Fördermittel in Höhe von einer Milliarde Euro für die Ansiedlung einer Batteriezellenproduktion in Deutschland angekündigt. Dies ist erfreulich, um die Technologieführerschaft für die wichtigste Komponente der elektronischen Fahrzeuge im eigenen Land zu erhalten. Innovative Arbeitsplätze können so entstehen, eine Abhängigkeit von asiatischen Herstellern kann vermieden werden. „Elektrische

Ein Service von info.websozis.de