100 Jahre SPD-Ortsverein Katzenelnbogen

Veröffentlicht am 21.06.2019 in Aktuell

Zu einem besonderen Fest hatte der SPD-Ortsverein Katzenelnbogen am Sonntag in das Einrichmuseum eingeladen. Peter Schleenbecker, der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, begrüßte die zahlreichen Gäste, unter ihnen den SPD-Landesvorsitzenden Roger Lewentz, Staatsminister des Innern des Landes Rheinland-Pfalz, Mike Weiland, SPD-Kreisvorsitzender und Mitglied des Kreistages, Landrat Frank Puchtler, Bürgermeister Harald Gemmer, Stadtbürgermeister und „Hausherr“ Horst Klöppel, Evelin Stotz, Vorsitzende des Gemeindeverbandes Aar-Einrich, die anwesenden Ortsbürgermeister der „noch“ Verbandsgemeinde Katzenelnbogen, die Vertreter der Vereine und die Chorgemeinschaft Katzenelnbogen-Allendorf mit ihrem Dirigenten Wassilij Kotykov, die den Vormittag  musikalisch begleiteten. Landtagsabgeordneter Jörg Denninghoff weilte in Berlin, die neue Stadtbürgermeisterin in Hamburg. Peter Schleenbecker richtete Grüße aus, auch von der Bundestagsabgeordneten Gabi Weber. Er dankte dem Museumsverein mit seinem Leiter Klaus Wöll, der an dieser Stätte seine Heimat hat und der für die Veranstaltung hilfreich zur Seite stand.

Was 1919 begann, sollte am Sonntag „nicht groß, aber gebührend“ gefeiert werden, so Peter Schleenbecker. Eine Gründung in politisch schwieriger Zeit, denn politisch war das Jahr sehr bewegt. Unter dem 31. Oktober 1946 schrieb der frühere Ortsvereinsvorsitzende und Stadtbürgermeister Adolf Gaul unter anderem: „Am 12. Dezember 1917 haben wir in Allendorf die erste Versammlung der Christlichen Gewerkschaft abgehalten. Hier haben wir mit 6 Mann die erste Zahlstelle errichtet, deren Vertrauensmann ich wurde. 1919 haben wir dann in Katzenelnbogen die SPD gegründet. Es herrschte Aufbruchstimmung unter der Arbeiterschaft und so wurde erstmals eine öffentliche Wahlversammlung der SPD am 25. Januar 1920 im Gasthaus „Saalbau Biehl“ in Katzenelnbogen vom Vorstand der Sozialdemokratischen Partei angekündigt, was nicht einfach war. Im Januar waren zum ersten Mal Frauen wahlberechtigt und wählbar. Im Februar wurde Friedrich Ebert zum ersten Reichspräsidenten der Weimarer Republik gewählt. Im Juni beendete die Unterschrift der deutschen Delegation unter den Friedensvertrag in Versailles offiziell den Ersten Weltkrieg.“  Besonders freute sich Peter Schleenbecker, ja er bezeichnete es als Sensation, dass im Jahre 1918 das älteste Mitglied des SPD-Ortsvereins, Friedrich Wickert geboren wurde. Er begrüßte ihn herzlich zusammen mit seiner Partnerin Erna. Friedrich Wickert konnte im vorigen Jahr seinen 100-jährigen Geburtstag feiern. Als Ort der Feier wurde das Gelände des Einrichmuseums auch deshalb ausgewählt, so Peter Schleenbecker, weil der damalige Innenminister und stellvertretende Ministerpräsident Karl-Peter Bruch entscheidenden Anteil daran hatte, dass das Land damals die Kosten für das alte Bauerngehöft – heute Einrichmuseum – mit zwei Dritteln bezuschusste, was die Stadt ganz entscheidend entlastete. Mit Blick auf das Schloss vom Einrichmuseum aus und einem Augenzwinkern zu Innenminister Lewentz erhoffte sich der Ortsvereinsvorsitzende Unterstützung zur Erhaltung und zur Nutzung dieses Gebäudes – ein Wunsch vieler Bürger.

Staatsminister Roger Lewentz überbrachte Grüße der Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Er bedankte sich für die Arbeit des Ortsvereins, für 100 Jahre Arbeit für die Demokratie, unterstützt und gelebt. „Wir in Mainz sind nichts ohne die Basis“. Dies zu betonen war ihm wichtig. Mike Weiland bedankte sich für die Ausrichtung der Feier. Auch ihm war es wichtig, die Basis zu unterstützen. Gegründet in schweren Zeiten, standgehalten den Zeiten, als Parteien verboten waren sieht er es als einen Auftrag für die demokratische Partei an, gute Politik zu liefern. Bürgermeister Harald Gemmer erinnerte ebenfalls an die Herausforderungen vor 100 Jahren und in der Zeit danach. Er betonte, dass die SPD nach wie vor stärkste Fraktion im Verbandsgemeinderat ist und war. Er erinnerte an bedeutende Persönlichkeiten, an Paul Diehm, den ersten Bürgermeister der Verbandsgemeinde, der für die Schulsituation ein gutes Fundament legte, an Theo Priester und seine Verdienste um die Stadtsanierung, an den 1. Beigeordneten Hans-Joachim Schaefer und an Bernhard Meyer, dem das Einrichmuseum eine Heimat war. Soziale Gerechtigkeit sei den Mitgliedern immer sehr wichtig gewesen. Viele Anträge zur sozialen Entwicklung seien von der SPD gekommen. Das Anliegen: Soziale Gerechtigkeit, die in digitalen Zeiten immer mehr Bedeutung gewinne. Landrat Frank Puchtler erinnerte daran, wie wichtig es den Gründern der Partei gewesen sei, sich für die Menschen einzusetzen. Nach wie vor sei dies das zentrale Anliegen der Partei. Ob Kindergartenplätze, die Probleme älterer Menschen, sozialpolitische Themen, immer gelte es, solidarische Lösungen zu finden. Arbeit der Partei müsse es sein, „hinzuschauen wo es brennt und wo es weh tut.“ Dabei solle der Blick positiv sein und es sei ihm wichtig, realistisch nach vorne zu blicken. Evelin Stotz hatte die schöne Aufgabe, den Bürgerpreis Aar-Einrich der SPD Aar-Einrich zu verleihen. In den Gemeinden sei viel privates Engagement vorhanden. In Vereinen, lockeren Zusammenschlüssen oder auch als Einzelinitiative. Dahinter sehe immer der einzelne Mensch. Diese Initiativen zu fördern und zu unterstützen und ihnen einen Rahmen zu bieten, indem man sie ans Licht holt und würdigt, habe sich der SPD-Gemeindeverband zur Aufgabe gemacht. In diesem Jahr geht der Bürgerpreis mit 50 Euro an die Ferienfreizeit der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen.

Zeit für gute Gespräche in geselliger und familiärer Atmosphäre gab es bis in den Abend.

Chor und Ehrengäste, im Vordergrund das älteste Mitglied des SPD-Ortsvereins Friedrich Wickert mit seiner Lebensgefährtin Erna

Foto: Uschi Weidner

 

Homepage SPD Katzenelnbogen

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,            

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO-Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein-Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein-Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein-Lahn

Nachrichten

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de