SPD-Loreley aktiv für die Alternativtrasse

Veröffentlicht am 11.12.2017 in Energie und Umwelt

Der SPD-Gemeindeverband Loreley informierte sich vor Ort bei Willi Pusch über den Sachstand zum Thema Bahnlärm.

Zum Informations- und Erfahrungsaustausch zu Bahnlärm und Alternativtrasse traf sich die SPD-Loreley unter Leitung der SPD-Vorsitzenden Theresa Lambrich. Sie konnte auch Willi Pusch als Vertreter der Bürgerinitiative begrüßen.

Pusch konnte berichten, dass 40.000 der 60.000 Schienengüterwagen der Deutschen Bahn bis zum Jahresende auf leise Sohlen umgerüstet sein werden. Es besteht gute Hoffnung, dass bis Ende 2020 nur noch Güterwagen mit den Flüsterbremsen im Einsatz sein werden. Das Programm "Leises Mittelrheintal" ist mit gut 70 Millionen Euro finanziert und es befindet sich in der Umsetzung. Auf Nachfrage erfuhren die SPD-Vertreter, dass Geländerausfachungen, Schwingungsabsorber an den Schienen, Schienenschmierungen und weitere Lärmschutzwände umgesetzt bzw. vorgesehen sind. Auch werden Erfahrungen mit besonderen Schwellen und Unterschottermatten gesammelt.

"Wenn alle Maßnahmen umgesetzt sind, wird mit einer Verringerung des Lärms um ca. 20 dB(A) gerechnet." erklärte Willi Pusch. "Es werden dann auch Lärm-Nachmessungen erfolgen und ggf. weitere Schallschutzfenster durch die DB finanziert werden."

Die Beteiligten würdigten die Verbesserungen, die in Gang gekommen sind, waren sich aber einig, dass eine Alternativtrasse für den Schienengüterverkehr dringend erforderlich ist, um den steigenden Schienengüterverkehr bewältigen zu können. Die Alternativtrasse muss als vordringlichen Bedarf im Bundesverkehrswegeplan ausgewiesen werden. Das muss die neue Bundesregierung leisten.

Im Brief nach Berlin formuliert die SPD-Loreley:

"Der Lärm und die Erschütterungen durch den Schienengüterverkehr hier im Welterbe Oberes Mittelrheintal beeinträchtigen Leib und Leben der Anwohner*innen, verursachen die Abwanderungen von Bürger*innen und Gewerbe, reduzieren den Wert von Immobilien und Grundstücken, bremsen mögliche Zuzüge und verringern die Aufenthaltsdauer von Tourist*innen.

Um diese gravierenden Störelemente aus dem Mittelrheintal zu entfernen, wird die Bundesregierung aufgefordert, schnellstens mit der Planung einer Alternativtrasse für den Schienengüterverkehr zu beginnen.

Desweiteren sind ohne Verzug alle technischen und organisatorischen Möglichkeiten am rollenden Material und am Gleisbett zu ergreifen und durchzuführen, damit der Lärm und die Erschütterungen deutlich reduziert werden.

Die Alternativtrasse für den Schienengüterverkehr, angedacht von Mainz nach Bonn als mögliche Tunnellösung, ist wichtig, um das Mittelrheintal mit seinem Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal zu entlasten und um eine Streckenverbindung zu haben, die den heutigen Anforderungen entspricht. Die alte Streckenführung mit den vielen Kurven entlang des Rheins, mit ihrer Störanfälligkeit durch Hangrutsche und Felsabstürze, mit der Durchfahrung von Rheindörfern und -städten kann die erhöhten Lasten, die Verlängerung der Güterzüge und die erhöhten Geschwindigkeiten nicht länger dauerhaft verkraften."

 

Homepage SPD Loreley

Resolution Flüchtlinge

 

 

 

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO- Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein- Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein- Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein- Lahn

Nachrichten

22.01.2018 09:17 Bundesparteitag in Bonn – SPD tritt in Koalitionsverhandlungen ein
Das ist gelebte Demokratie. Nach einer leidenschaftlichen und kontroversen Debatte hat der SPD-Parteitag den Weg frei gemacht für Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Über 3.000 Delegierte und Gäste haben in einer emotionalen Auseinandersetzung um den richtigen Weg für die SPD gerungen und das Für und Wider von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU diskutiert. „Lebendige Demokratie“, so beschrieb

21.01.2018 09:12 Andrea Nahles zur Debatte in der SPD und zum Erneuerungsprozess
Andrea Nahles im Interview mit der Welt am Sonntag Andrea Nahles bekräftigt die Notwendigkeit, die SPD zu erneuern. Dazu müsse man aber nicht in der Opposition sein. Das gesamte Interview auf spdfraktion.de

19.01.2018 09:11 Garantie des Rentenniveaus ist wichtig und ein großer Fortschritt
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizin, erläutert, warum die Sondierungsergebnisse mit der Union in der Rentenpolitik so wichtig sind. Die SPD hat sich gegen den Widerstand der CDU/CSU durchgesetzt und für mehr soziale Sicherheit gesorgt. „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich nach jahrzehntelanger Arbeit im Alter auf die Rente verlassen können. Dafür hat die SPD in den Sondierungen gesorgt: Noch

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

Ein Service von info.websozis.de