BUGA 2031 unsere Nachfrage beim OB

Veröffentlicht am 18.07.2017 in Kommunales

Antrag

zur Aufnahme als TOP in die Fachausschusssitzung sowie die erste Stadtratssitzung nach der diesjährigen „Sommerpause“

hier: BUGA 2031

 

 

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister

anknüpfend an unseren Antrag vom Juni 2015, beantrage ich im Namen der SPD Stadtratsfraktion in die vorgesehene Tagesordnung der o.g. Sitzungen den Punkt BUGA 2031 aufzunehmen.

Einstimmig wurde in der Ratssitzung vom Juni 2015 u.a. beschlossen,

  • Die Stadt Lahnstein unterstützt die Idee, die Bundesgartenschau im Jahr 2031 im Mittelrheintal durchzuführen.
  • Die Verwaltung wird gebeten, gemeinsam mit dem Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal und den benachbarten Städten und Kreisen das Projekt voranzutreiben.

Die SPD Fraktion möchte wissen, was die Verwaltung der Stadt Lahnstein in den vergangenen 24 Monaten an Ideen für unsere Stadt als auch für die Region entwickelt hat, welche konkreten Projekte als dauerhafte Impulse favorisiert werden.

Welche mobilen Angebote und zukunftsweisende Projekte zum möglichen besonderen Merkmal der BUGA, nämlich der „schwimmende BUGA“ von Ihren Fachleuten entwickelt und erarbeitet wurden?

Welche Visionen werden konkret für die touristische Infrastruktur unserer Stadt erarbeitet und welche Projekte werden als unterstützende Maßnahmen gemeinsam mit dem Zweckverband Welterbe Oberes Mittelrheintal und den benachbarten Städten und Kreisen priorisiert.

„Die Erfahrung lehrt: nur was in der Bewerbungsstudie steht, wird gemacht und setzt Haushaltsmittel frei. Daher muss jetzt alles was gewollt wird, in die Machbarkeitsstudie“, und diese Frist läuft im November diesen Jahres ab.

Die SPD-Fraktion sieht in der Buga 2031 eine riesige Chance der Entwicklung und Nachhaltigkeit für unsere Stadt und für das obere Mittelrheintal und das für die nächsten Generationen.

Nutzen wir diese Chance.

SPD Stadtratfraktion Lahnstein

 

Homepage SPD Lahnstein

Resolution Flüchtlinge

 

 

 

Herzlich Willkommen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wir freuen uns, dass Sie auch im Internet den Weg zu uns gefunden haben und sich Zeit nehmen, sich über unsere erfolgreiche Arbeit zu informieren.

Aus erster Hand erhalten Sie einen Einblick in aktuelle kommunale Themen der Kreispolitik sowie unsere Ideen zur erfolgreichen Weiterentwicklung unserer schönen Heimat mit den beiden UNESCO- Welterben "Limes" und "Oberes Mittelrheintal".

Über unser Informationsangebot hier im Internet hinaus finden Sie mit unserer Pressearbeit sowie im Sozialen Netzwerk Facebook unter "SPD Rhein- Lahn" weitere Möglichkeiten, sich einen Überblick über unsere Arbeit zu verschaffen.

Selbstverständlich können Sie auch jederzeit mit uns in den persönlichen Dialog treten. Schreiben Sie uns eine Mail, sprechen Sie uns an - machen Sie einfach bei uns mit!

SPD Rhein- Lahn - das steht für zukunftsorientierte und innovative Kommunalpolitik zum Wohle und gemeinsam mit den Menschen in unserem Kreis. Wir möchten mit Ihnen Politik gestalten und mit Ihren guten Ideen Neues anstoßen. Wir freuen uns über Ihre Anregungen!

Seien auch Sie dabei, lassen Sie uns die Zukunft gemeinsam gestalten! Und nun viel Vergnügen beim Blättern in unseren Seiten.

Ihr

Mike Weiland

Vorsitzender der SPD Rhein- Lahn

Nachrichten

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de